Newsticker
RKI meldet 10.454 Corona-Neuinfektionen und 71 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Gesundheit
  4. Unter Lupe genommen: Schwarzteemischungen bestehen Schadstofftest

Unter Lupe genommen
ANZEIGE

Schwarzteemischungen bestehen Schadstofftest

Schwarzteetrinker können beruhigt ihre Tasse Tee genießen: Keiner der 30 getesteten Schwarzteemischungen fiel durch.
Foto:  Christin Klose (dpa)

Die Stiftung Warentest hat 30 Schwarzteesorten auf Schadstoffe untersucht. Die Ergebnisse können sich sehen lassen: Gefährliche Substanzen wurden nicht entdeckt. Unter den Testbesten ist auch ein Discounter.

Schwarztee-Trinker können sich entspannt zurücklehnen und ihre Tasse Tee genießen: Alle 30 von der Stiftung Warentest untersuchten Schwarzteemischungen haben den Schadstofftest bestanden, berichtet die Zeitschrift "Test" (Ausgabe 9/2019), 28 sogar mit der Note "gut".

Knapp vorn lag der lose Biotee von Teekampagne (3 Euro/100 g), gleich dahinter Aldi Süd (86 Cent/100 g). Die Warentester bewerteten jedoch nicht den Geschmack, sondern gingen möglichen Schadstoffen auf den Grund. Ergebnis: Lediglich Anthrachinon, das beim Verbrennen von Kohle beim Trocknen der Teeblätter entsteht, wurde gefunden. Allerdings in zulässiger Dosis.

Mineralölbestandteile und Pflanzengifte kamen gar nicht vor. Letztere könnten über Wildkräuter, die zwischen Teesträuchern wachsen, in den Teebeutel gelangen. Das war beim Test vor fünf Jahren der Fall. Da erreichten nur 5 von 27 Schwarztees ein gutes Schadstoffurteil. (dpa)

Kommt die Bio-Tomate aus Spanien, hat sie keine gute CO2-Bilanz. Denn sie wird mit einem sehr hohen Wasserverbrauch erzeugt und hat einen langen Transportweg hinter sich.
Klimafreundlich kochen

Nicht jede Bio-Tomate hat kleinen CO2-Fußabdruck

Neu: Unser Zuckerguss Newsletter

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag neu & kostenlos mit leckeren Rezeptideen und Inspirationen rund ums Backen.

Newsletter bestellen
Das könnte Sie auch interessieren