Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Gesundheit
  4. Volksweisheit: Kann ein Glas Rotwein am Tag wirklich gesund sein?

Volksweisheit
ANZEIGE

Kann ein Glas Rotwein am Tag wirklich gesund sein?

Foto: Uwe Anspach (dpa)

Über den Alkohol gibt es viele Weisheiten. Eine davon: Ein Glas Rotwein am Tag sei gesund. Doch ist das für regelmäßigen Alkoholkonsum wirklich wahr? Ein Experte gibt die Antwort.

Rotwein kann bei einem Glas täglich wirklich positive Effekte auf die Gesundheit haben, sagt Prof. Andreas Pfeiffer, Leiter der Medizinischen Klinik für Endokrinologie und Stoffwechselmedizin an der Charité Berlin. Doch gleichzeitig gebe es natürlich auch negativen Einfluss durch den schädlichen Alkohol.

Ein Glas Rotwein am Tag: Gesund oder nicht gesund?

Andreas Pfeiffer betont, dass sich die Vor- und Nachteile von Rotwein nur beim moderaten Konsum aufwiegen. Für Frauen liege der bei etwas 0,2 Liter Wein am Tag, für Männer bei 0,3 Litern. Wer diese Menge überschreitet, schade seinem Körper. Ein sehr großes Glas Rotwein am Tag ist damit alles anderes als gesund.

Wer sich an die geringen Mengen hält und ein kleines Glas trinkt, kann damit das Risiko für Herzinfarkte und Diabetes senken, führt Andreas Pfeiffer aus. In diesem Sinne hat Rotwein dann tatsächlich positive Effekte auf die Gesundheit.

Doch die Aussage, dass ein Glas Rotwein am Tag gesund sei, gehe laut Pfeiffer zu weit. Denn Alkohol fördere viele andere Krankheiten - darunter Krebs.

Foto: Nic Bothma (dpa)

Rotwein gesund? Effekt in der Wissenschaft umstritten

Wie groß die positiven Effekte von Rotwein sind, ist in der Wissenschaft umstritten. 2014 veröffentlichte ein Forscherteam der John-Hopkins-Universität in Maryland eine Langzeitstudie zum Rotwein-Inhaltsstoff Resveratrol in der Fachzeitschrift "JAMA International Medicine". 800 ältere Menschen wurden dabei über Jahre untersucht.

Das Ergebnis der Forscher: Einen positiven Effekt auf die Gesundheit konnte nicht festgestellt werden. Zumindest habe moderater Alkoholkonsum aber auch keine negativen Effekte gezeigt.

Andere Studien wollen dagegen festgestellt haben, dass Rotwein Krankheiten vorbeugen kann. Die wissenschaftliche Debatte darüber läuft weiter. AZ

Ein Glas Hefeweizen hat um die 260 Kalorien.
9 Bilder
Gut zu wissen: So viele Kalorien haben Bier, Wein und Co.
Foto: Tha Fdt Dha

Mehr zu Rotwein lesen Sie hier:

Dass Glühwein eher einen Kater bescheren kann als anderer Alkohol, verwundert Florian Fischer nicht. Der Rechtsmediziner spricht im Interview über manche Tücken des Glühweins.

Dass manche Menschen Rotwein nicht vertragen, kann am Histamin liegen. Was hinter der Intoleranz steckt und was Betroffene tun können.

Bis nach der Party zu warten, ist keine gute Idee: Flecken von Wein, Schnaps oder anderen alkoholhaltigen Getränken auf der Couch sollten behandelt werden,  bevor sie eintrocknen.

Das Gehirn von Menschen mit ADHS funktioniert anders als das von sogenannten neurotypischen Menschen. Das kann auch eine Stärke sein - und Betroffene zu kreativen Krisenmanagern machen.
Reizüberflutung im Gehirn

ADHS bei Erwachsenen: Der lange Weg zur Diagnose

Design ohne Titel (4).png

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag leckere Rezeptideen, Tipps und Tricks rund ums Backen.

Kostenlos Newsletter abonnieren
Das könnte Sie auch interessieren