Newsticker
Jens Spahn hält Impfung für Jugendliche bis Ende der Sommerferien für möglich
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Leben & Freizeit
  4. Abschied vom Fläschchen: So werden Babys keine Dauernuckler

Abschied vom Fläschchen
ANZEIGE

So werden Babys keine Dauernuckler

Wenn das Kind ein Fläschchen immer griffbereit neben sich findet, kann es schnell zum Dauernuckler werden.
Foto: Christin Klose (dpa)

Es ist nicht nur Durst, wenn Babys ihr Fläschchen fordern. Manchmal sind sie auch überfordert oder gestresst und wollen deshalb nuckeln. Doch es gibt Tricks, die Kleinen von der Flasche abzubringen.

Mit sechs oder sieben Monaten können Babys meist ihr Fläschchen selbst halten. Daher lassen es viele Eltern dann griffbereit im Kinderwagen liegen.

Allerdings sollten Kinder keine Dauernuckler werden und lernen, aus dem Becher zu trinken, rät die Zeitschrift "Junge Familie" (Ausgabe 4/2019). Doch wie trainiert man das? Ein Trick sei es, statt einer Plastikflasche eine Glasflasche zu verwenden.

Die ist meist so schwer, dass ein Baby sie kaum über längere Zeit allein halten kann. Und da Eltern dabei immer gut aufpassen müssen, kommen sie gar nicht erst in Versuchung, ihr Kind mit dem Fläschchen allein zu lassen.

Zudem kann als Ersatz für die Nuckelflasche ein Stofftier oder ein Schmusetuch dienen. Eltern sollten auch beobachten, in welchen Situationen außer Durst das Baby nach dem Fläschchen verlangt. Erkennt man Angst- oder Frustsituationen, könne man vorbeugen. Dann müsse das Fläschchen nicht als Tröster herhalten. (dpa)

Marco Richter traf beim 6:0-Heimsieg gegen den VfB Stuttgart im Mai 2019 doppelt. Es war der höchste FCA-Sieg in der Bundesliga.
Rückblick: Augsburg gegen Stuttgart

FC Augsburg: Schwaben gegen Schwaben

Neu: Unser Zuckerguss Newsletter

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag neu & kostenlos mit leckeren Rezeptideen und Inspirationen rund ums Backen.

Newsletter bestellen
Das könnte Sie auch interessieren