Helfer in schweren Stunden

Anzeige

Blumen der Erinnerung

Allerheiligen ist ein Fest, das an die Auferstehung und das ewige Leben erinnert.
Bild: wideonet, stock.adobe.com
230995863-1.jpg
231001375-1.jpg
231000381-1.jpg
231005020-1.jpg
231006737-1.jpg
231004223-1.jpg
231006477-1.jpg
231004303-1.jpg

Die vielschichtige Bedeutung der Trauerfloristik

Allerheiligen ist ein Fest, das an die Auferstehung und das ewige Leben erinnert. Es wird in der römisch-katholischen Kirche seit dem 9. Jahrhundert am 1. November gefeiert. Gute Tradition ist es, an diesem Tag die letzten Ruhestätten seiner Lieben auf dem Friedhof zu besuchen und ihrer zu gedenken.

Allerseelen wird am 2. November gefeiert. Für die Totengedenktage im Herbst werden die letzten Ruhestätten liebevoll geschmückt und gestaltet. Doch nicht nur für diese, auch an allen anderen Tagen sollte das Grab gut gepflegt und nicht gänzlich ohne Blumen und Pflanzen aufzufinden sein.

Viele Menschen wählen die Blumen für die Grabbepflanzung nach ihren eigenen oder den Vorlieben ihrer Verwandten aus. Dabei ist die Symbolfloristik vielschichtig. Jeder Blume kommt eine andere Bedeutung zu.

Was viele nicht wissen, bis Mitte des 19. Jahrhunderts bestand die Friedhofsflora vor allem aus Nutzpflanzen. Der Apfelbaum symbolisierte den Sündenfall, die Kirsche stand für das Paradies und Wacholder und Holunder sollten Schutz vor bösen Mächten bieten.

Die Farbe Grün ist beim Grabschmuck bis heute vertreten. Efeu, Buchs, Immergrün oder Lorbeer symbolisieren Hoffnung, ewiges Leben und Treue über den Tod hinaus, da deren Zweige nach jedem Rückschnitt neu austreiben. Allgemein werden für Sträuße häufig Blumen mit weißen Blütenblättern ausgewählt, da Weiß in der Sprache der Blumen für Reinheit steht. Besonders oft zu finden sind weiße Rosen (Liebe), die weiße Calla (Bewunderung und Schönheit) und weiße Nelken (Treue).

Vergissmeinnicht und Stiefmütterchen sollen an die Toten erinnern, Tränendes Herz und die Engelstränen-Narzisse sind Sinnbilder der Trauer und der Tränen.

In der kalten Jahreszeit verwendet man Pflanzen, denen der Frost nichts anhaben kann und die auch im Winter verschiedene Farbnuancen aufweisen. Beliebt sind in diesem Fall vor allem Bodendecker, wie Zwergmispel, aber auch Christrosen, Besenheide und Erika, die gleichzeitig Einsamkeit symbolisieren.

Ob Gesteck, Strauß oder Kranz – Blumen sind starke Symbole, um seine Verbundenheit zum Verstorbenen auszudrücken. tmn

Die große Sargauswahl bei Friede ermöglicht es Angehörigen, ein passendes Modell zu finden.
Rat und Hilfe im Trauerfall

Friede organisiert würdevolle Abschiede für Angehörige

Das könnte Sie auch interessieren