Newsticker

München überschreitet Corona-Grenzwert
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Leben & Freizeit
  4. Der Mensch steht im Mittelpunkt der Arbeit

Leben & Freizeit

Anzeige

Der Mensch steht im Mittelpunkt der Arbeit

Ein Todesfall in der Familie bedeutet für die Hinterbliebenen erst einmal Abschied, Schmerz und Trauer. Gleichzeitig soll die Bestattung organisiert, Behördengänge erledigt und vieles andere entschieden werden. Das ist in so einer Situation oft nicht ganz leicht. Hat der Verstorbene nicht selbst zu Lebzeiten Vorsorge getroffen, ist es gut, wenn jemand da ist, der an alles denkt.

Diese kompetente Hilfe bietet der Bestattungsdienst Bönsel Memoriam - und das rund um die Uhr und an drei Standorten. Inhaberin Alexandra Bönsel, ihr Mann Hans Werner Bönsel, geprüfter Bestatter, Mit-Geschäftsinhaber Francesco Ponzio sowie drei Mitarbeiter kümmern sich um alle mit einer Bestattung verbundenen Aufgaben von der Anzeigenaufgabe bis hin zur Urnenüberführung. "Bestatter sein, heißt Lebensberater sein und Beistand leisten", sagt Alexandra Bönsel, "Gerade in der heutigen Zeit, die auf solche Krisensituationen wenig vorbereitet, bieten wir wertvolle Hilfe und Unterstützung für Angehörige."

Individuelle Betreuung mit viel Einfühlungsvermögen

Jeder Trauerfall wird anders und ganz individuell mit viel Einfühlungsvermögen betreut. Eine würdevolle Verabschiedung im Sinne des Verstorbenen ist das Ziel. Dabei werden auch außergewöhnliche Wünsche ermöglicht - ob Livemusik, die Abschiednahme am Sarg oder die Organisation von Trauerrednern. Gleichzeitig verschafft die professionelle Begleitung durch Bönsel Memoriam den Hinterbliebenen ein wenig Ruhe und eine angemessene Trauerzeit.

Der Bestattungsdienst ist auch ein kompetenter Partner, wenn es um die eigene Vorsorge oder um Fragen nach professioneller Trauerhilfe und Trauerbegleitung geht. "Für die eigene Bestattung vorzusorgen mag vielen seltsam vorkommen, hat aber, wie Alexandra Bönsel weiß, viele Vorteile für die Hinterbliebenen. "Vorsorge heißt selbst bestimmen, Notwendiges regeln, Verantwortung in eigener Sache übernehmen und die Angehörigen entlasten." bim

Weil das Wetter am ersten Wochenende zu wünschen übrig ließ, heißt es für den Vergnügungspark auf dem Plärrergelände noch nicht wie ursprünglich geplant „Auf Wiedersehen“.
Plärrer-Verlängerung

Sommer in der Stadt und Vergnügungspark bleiben!

Das könnte Sie auch interessieren