Newsticker
Aktuelle Studie: Einnahme eines Asthma-Sprays bei Covid-19 vielversprechend
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Leben & Freizeit
  4. Eine positive Entwicklung ist das Ziel

Leben in Mönchsdeggingen

ANZEIGE

Eine positive Entwicklung ist das Ziel

Karin Bergdolt, Bürgermeisterin in Mönchsdeggingen
Foto: Daniel Weigl
231371176-1.jpg
231376114-1.jpg
231367510-1.jpg 231367516-1.jpg
231377154-1.jpg
231373717-1.jpg
231380595-1.jpg 231378564-1.jpg 231377733-1.jpg
231370959-1.jpg
231377753-1.jpg
231373414-1.jpg

Bürgermeisterin Karin Bergdolt will gemeinsam die Gemeinde vorantreiben

Wenn Karin Bergdolt über die Gemeinde Mönchsdeggingen spricht, dann hat sie eine klare Vision vor Augen. „Die Gemeinde soll sich in den nächsten Jahren positiv nach vorne entwickeln“, erklärt die Rathauschefin und stellt gleichzeitig klar: „Die Gemeinde ist nicht die Bürgermeisterin alleine, sondern alle!“

Bei einer Klausurtagung mit dem Gemeinderat wollte Bergdolt gemeinsame Ziele für die Entwicklung Mönchdeggingens und aller Ortsteile formulieren. Corona machte dem Termin einen Strich durch die Rechnung, dennoch ist einiges in Planung. Mönchsdeggingen wird im Rahmen der ISEK-Städtebauförderung die Entwicklung des Kernortes vorantreiben. „Hier soll eine Achse vom Almarin bis zum Kloster entstehen“, erklärt die im März neugewählte Rathauschefin. Vor allem das ehemalige Kloster spielt hier eine wichtige Rolle. Dort könnte ein Informationszentrum des Geopark Ries entstehen. Bereits angestoßen wurde der Ausbau der Breitbandversorgung zum Beispiel für das Rathaus und die Grundschule. Ebenso wurde eine Kanalbefahrung im Ort durchgeführt. „Hier wird eine Sanierung auf uns zukommen“, erklärt Bergdolt. In absehbarer Zeit werden in Mönchsdeggingen und Ziswingen neue Anschlüsse für Erdgas entstehen. Bereits abgeschlossen ist die Erschließung des Baugebietes West III in Mönchsdeggingen. Hier entstanden 13 neue Bauplätze. Und auch in Ziswingen soll nächstes Jahr mit der Erschließung eines Baugebietes begonnen werden. „Wir hoffen auf eine moderate Entwicklung in allen Baugebieten und wollen natürlich auch Wohnräume in den Kernorten schaffen“, so Bergdolt. Es gibt also viel zu tun für die gelernte Diplom-Verwaltungswirtin, die wie sie selbst sagt, keine Angst vor der Digitalisierung hat. Stichwort „digitales Rathaus“ – „da werden wir sehen welche Möglichkeiten sich für Mönchsdeggingen ergeben.“ Die Aufgabe im Rathaus sei für die aus Untermagerbein stammende und in Mönchsdeggingen lebende, Mutter zweier Kinder, eine Herzensangelegenheit. Nach zwei Perioden im Gemeinderat entschloss sie sich schließlich für das Amt zu kandidieren. „Ich will das Optimum für die Gemeinde herausholen, ohne dabei den Menschen zu vergessen“, so die Rathauschefin.

Seit Beginn der Corona-Pandemie sitzen Geschwister enger aufeinander als je zuvor.
"Auf Gedeih und Verderb"

Wie verhalten sich Geschwister im Lockdown

Neu: Unser Zuckerguss Newsletter

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag neu & kostenlos mit leckeren Rezeptideen und Inspirationen rund ums Backen.

Newsletter bestellen
Das könnte Sie auch interessieren