Newsticker

EU sichert sich bis zu 160 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs von Moderna
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Leben & Freizeit
  4. Eltern bei Jugendschutz im Netz oft überfordert

Studie des Kinderhilfswerks

ANZEIGE

Eltern bei Jugendschutz im Netz oft überfordert

Das Kinderhilfswerk fordert, dass Eltern und Kinder bei der kompetenten und kindgerechten Nutzung von Medien mehr Unterstützung erfahren.
Bild: Tobias Hase (dpa)

Kinder kennen sich mit der Nutzung digitaler Medien heute zum Teil besser aus als Erwachsene. Eltern sollten aber darauf achten, dass dabei auch Aspekte wie Sicherheit und Datenschutz gewährt sind. Nicht selten sind sie damit allerdings überfordert.

Eltern stehen bei wachsender Nutzung digitaler Medien in der Familie nach Einschätzung des Deutschen Kinderhilfswerks den Risiken oftmals hilflos gegenüber. Es sei deshalb wichtig, sie nicht mit ihrer Verantwortung bei der Medienerziehung allein zu lassen.

Es habe sich gezeigt, dass Eltern zwar bemüht seien, ihren Kindern einen sicheren Zugang zu Medien zu bieten. Die Erwachsenen seien aber oft selbst überfordert, wenn es etwa um die Nutzung von sozialen Netzwerken geht, sagte Thomas Krüger, Präsident des gemeinnützigen Vereins zur Vorstellung einer Studie zu dem Thema.

Die Mitbestimmungsrechte der Kinder würden etwa auf Facebook, WhatsApp oder Snapchat zudem vielfach von den Eltern selbst nicht ausreichend beachtet. So habe sich zum Beispiel herausgestellt, dass eine Mehrheit der Eltern Facebook als "öffentlich" und WhatsApp als "privat" einstufe. In der Folge würden teils bedenkenlos Daten über WhatsApp geteilt.

"Die Rechte von Kindern sind auch im digitalen Raum nicht verhandelbar", sagte Krüger. Eltern und Kinder müssten bei der kompetenten und kindgerechten Nutzung von Medien deshalb mehr unterstützt werden. Der Verein plädiert für einen modernen und ganzheitlichen Jugendmedienschutz, der ausdrücklich an der UN-Kinderrechtskonvention ausgerichtet ist. Es müsse verständliche und umsetzbare gesetzliche Vorgaben für die Erhebung, Verbreitung und Verarbeitung digitaler Daten geben.

Die Studie habe gezeigt, dass Eltern ihre Kinder zwar auch im digitalen Alltag schützen, sie wollten ihnen aber auch zunehmend Freiräume und Autonomie ermöglichen. "Dieser Spagat gelingt nicht immer im besten Sinne der Kinder", sagte Nadia Kutscher, Professorin an der Universität Köln. Kindertageseinrichtungen oder Schulen könnten hier eine unterstützende Rolle übernehmen. Kinder müssten zudem "viel stärker in Entscheidungen einbezogen werden", die etwa ihre Rechte an ihren Daten und am eigenen Bild betreffen. (dpa)

In den Weihnachtspostfilialen landen viele Briefe. In Himmelpfort etwa beantwortet der Weihnachtsmann sie mit rund 20 Helfern.
Weihnachtspost

Wie Kinder Antwort auf den Wunschzettel bekommen

MEIN PLUS: Meine digitale Vorteilswelt

MEIN PLUS: Meine digitale Vorteilswelt

Alle PLUS+ Artikel, persönliches Nachrichtenportfolio, Online-Rätsel, Rabattaktionen und
viele Vorteile mehr!

Jetzt entdecken
Das könnte Sie auch interessieren