Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mindestens elf Tote nach Beschuss von Wohngebäuden in Saporischschja
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Leben & Freizeit
  4. Erziehungs-Tipp: Der richtige Umgang mit Kettenbriefen

Erziehungs-Tipp
ANZEIGE

Der richtige Umgang mit Kettenbriefen

Wenn Kinder per WhatsApp bedrohliche Kettenbriefe bekommen, sollten Eltern mit ihnen sehr einfühlsam über das Thema sprechen.
Foto: Karl-Josef Hildenbrand, tmn

Wenn Kinder Nachrichten mit Gruselfiguren und Kettenbriefe mit Drohungen erhalten, ist das für sie schwer verdaulich. Löschen ist wichtig - aber auch Reden.

Kettenbriefe mit Gruselfiguren, die über Whatsapp verschickt werden, geistern immer wieder herum - und erschrecken Kinder. So wird etwa bei Nachrichten eines Whatsapp-Kontakts namens "Momo" gedroht, dass dem Angeschriebenen schlimme Dinge widerfahren, wenn er die Briefe nicht weiterleitet. Wie können Eltern die Kinder davor schützen?

Drohungen werden ernstgenommen

Man sollte sich nur mal in die Kinder hineinversetzen, schlägt Kristin Langer vor. Sie ist Mediencoach der Initiative "Schau hin! Was Dein Kind mit Medien macht". Das Kind freut sich, denkt "Toll, ich habe eine Nachricht bekommen". Es öffnet euphorisch die Nachricht, und es springt ihm ein Foto oder ein Video einer Figur entgegen, der die Augen aus dem Kopf hervorquellen. "Da steckt Heranwachsenden schnell der Schreck in den Gliedern."

Kämen noch Drohungen dazu für den Fall, dass man den Kettenbrief nicht weiterschickt, können Kinder zwischen sechs und zehn Jahren leicht daran glauben. Oft trauen sie sich dann nicht, sich jemandem anzuvertrauen. "Das Kind denkt, es hat etwas falsch gemacht", erklärt Langer. Würde es sich den Eltern anvertrauen, könnten sie das Smartphone wegnehmen. "Oder die Kinder trauen sich aus Angst vor den Drohungen nicht, die Message zu löschen."

Regeln mit Kindern absprechen

Dabei wäre löschen und sich jemanden anzuvertrauen das einzig Richtige. So könnten Eltern beruhigen, etwa indem sie sagen: "Gruselfiguren sind nur ausgedachte Fantasiefiguren." Und indem sie noch einmal die Regeln durchgehen: Nichts öffnen von Absendern, die man nicht kennt! Kettenbriefe nicht einfach weiterleiten! Filme nicht aufmachen!

An die Eltern gerichtet rät Langer, betroffenen Kindern Brücken zu bauen: "Erzähl', was dir passiert ist. Du bekommst deshalb nicht dein Smartphone weggenommen." Wenn Nachrichten von unbekannten Nummern eingetroffen sind, diese sofort in den Einstellungen blockieren.

Eltern sollten zudem überlegen, ob ihr Kind nicht noch zu jung für Whatsapp ist. Es gibt auch noch andere Messenger wie Threema, Signal oder Wire, wo die eigene Rufnummer nicht bei anderen erscheint oder nicht die komplette Telefonliste auslesen wird. Dadurch können sich Kettenbriefe dort nicht oder nicht so leicht verbreiten. (dpa)

Endlich Platz für Veranstaltungen: Im Blauen Raum können Kunstausstellungen, Seminare, Schulungen und mehr veranstaltet werden.
Umweltz. Schmuttertal

Blauer Raum für Seminare

167291.rgb.jpg

Kuvertüre schmelzen wie ein Profi: 6 Tipps für perfekte Ergebnisse

Als knackig-süße Hülle um Pralinen und Plätzchen, aromatische Füllung in der Torte oder für den intensiven Schokogeschmack im Dessert: Kuvertüre ist aus der süßen Küche nicht wegzudenken. Allerdings braucht es ein bisschen Fingerspitzengefühl, um sie schmelzen zu lassen und anschließend perfekt zu verarbeiten. 6 Profitipps für köstliche Ergebnisse.

Das könnte Sie auch interessieren