Newsticker
RKI-Chef Wieler plädiert für Corona-Maßnahmen an Schulen bis zum Frühjahr 2022
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Leben & Freizeit
  4. Maniküre für die Kleinsten: Baby-Nägel entspannt und in Etappen schneiden

Maniküre für die Kleinsten
ANZEIGE

Baby-Nägel entspannt und in Etappen schneiden

Ganz ohne Stress: Eltern müssen nicht alle zehn Baby-Fingernägel auf einmal schneiden.
Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Auch wenn es sich komisch anhört: Weil Baby-Maniküre anfangs noch tabu ist, dürfen Eltern notfalls selbst knabbern. Wer das nicht mag, stülpt Socken über die Hand.

Direkt nach der Geburt ist Nägelschneiden bei Babys tabu - wegen der Verletzungsgefahr. Erst nach etwa vier Wochen dürfen Eltern das erste Mal zur abgerundeten Schere greifen.

Damit sich in der Zeit das Baby nicht selbst zerkratzt, können Eltern notfalls selbst an den kleinen Nägeln knabbern, rät die Zeitschrift "Junge Familie" (Ausgabe 4/2019). Wer nicht knabbern will, kann auch Socken über die Fäustchen stülpen.

Für die erste Maniküre sollte das Baby satt und zufrieden sein. Maximal entspannt ist natürlich ein schlafendes Baby. Aber auch die Eltern sollten ruhig und ohne zeitliche Druck an das Projekt gehen. Dazu sollte man das Baby quer auf den Schoß auf den Rücken legen. Am besten klappt es, jeden einzelnen Finger zum Schneiden des Nagels zwischen dem eigenen Daumen und Zeigefinger zu halten.

Die Nägel sollten gerade und ohne piksende Kanten geschnitten werden. Dabei immer nur eine kleines Stückchen abschneiden - das minimiert die Verletzungsgefahr. Da Babys nicht sehr geduldig sind, kann man nach zwei Nägeln auch Schluss und bei nächster Gelegenheit weiter machen. (dpa)

Die Gautsch wird heuer etwas anders ausfallen. Statt Festzelt gibt es einen Biergarten to go.
Königsbrunn

Biergarten-Gautsch: Klein, aber fein

Neu: Unser Zuckerguss Newsletter

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag neu & kostenlos mit leckeren Rezeptideen und Inspirationen rund ums Backen.

Newsletter bestellen
Das könnte Sie auch interessieren