Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder will Corona-Regeln in Kommunen an Grenzwerte koppeln
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Leben & Freizeit
  4. Rotes Kreuz mit neuem Netzwerk "blutspender.net"

Leben & Freizeit

Anzeige

Rotes Kreuz mit neuem Netzwerk "blutspender.net"

Bild: DPA

Dresden (dpa/tmn) - Blut spenden kann Leben retten - was schon vor Jahrzehnten galt, gilt auch heute zu Zeiten der Online-Kommunikation. Genau diese will das Deutsche Rote Kreuz (DRK) nutzen und hat deshalb ein Netzwerk ins Leben gerufen.

Unter "blutspender.net" können sich Menschen, die Blutspender sind oder es werden wollen, registrieren und dann mit anderen Nutzern austauschen. Jedes Mitglied der Community bekommt seine eigene Startseite, auf der es sich wie bei Facebook, StudiVZ und Co. mit persönlichen Daten, Foto und ganzen Fotoalben präsentieren kann. Den Nutzern steht es frei zu entscheiden, welche Angaben jedes andere Mitglied sehen darf und welche nur für Freunde sichtbar sein sollen. Nachrichten lassen sich auf privatem Weg von Nutzer zu Nutzer austauschen und auch auf einer öffentlichen Pinnwand. All das ermöglicht den Austausch über jedes x-beliebige Thema.

Freilich ist es trotzdem im Interesse der Webseiten-Betreiber in Dresden, dass es nicht zuletzt ums Blut spenden geht. Entsprechend haben sie eine Suche nach Spendeterminen in der ganzen Republik eingebaut. Wer sich für einen oder mehrere davon entschieden hat, kann sie in seinen Kalender eintragen und im Profil sichtbar machen sowie sich per SMS daran erinnern lassen. Ist irgendwo nicht genug Spenderblut auf Lager, wollen die Betreiber von sich aus Kontakt mit Mitgliedern aus der betreffenden Region aufnehmen.

Blutspender-Community: www.blutspender.net

Abstand halten: Wildschweine verbreiten die Afrikanische Schweinepest. Für Menschen ist die Krankheit ungefährlich - sie können sie aber übertragen. Deshalb ist Vorsicht gefragt.
Schweinepest

Totes Wildschwein notfalls per 112 melden

Das könnte Sie auch interessieren