Newsticker
Stiko empfiehlt Auffrischungsimpfungen für einige Risikopatienten
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Leben & Freizeit
  4. So schmeckt Heimat: Da weiß man, wo´s her kommt

So schmeckt Heimat
ANZEIGE

Da weiß man, wo´s her kommt

Bei Direktvermarktern, Hofläden und Fachgeschäften vor Ort können Kunden sicher sein, dass die Anbieter auf regionale Waren setzen.
Foto: Sonja Birkelbach, stock.adobe.com
231289125-1.jpg
231280816-1.jpg
231289415-1.jpg
231290310-1.jpg
231285625-1.jpg
231283146-1.jpg
231289495-1.jpg
231281639-1.jpg
231282498-1.jpg
231281236-1.jpg
231290317-1.jpg
231281081-1.jpg
231281643-1.jpg

Genuss dank regionaler Produkte und von Anbietern vor Ort

Wenn woanders von Fleischskandalen gesprochen wird oder von Billigfleisch die Rede ist, so rücken gerade die lokalen Produkte aus Rieser Dorfläden oder von Direktvermarktern noch mehr in ein positives Licht. Die regionalen Erzeuger, Direktvermarkter und Produzenten vor Ort wissen ganz genau, wie ihre Produkte entstanden sind, wo es gewachsen ist, wie es geerntet oder verarbeitet wurde.

Gute Qualität überzeugt

Es ist kostbares Wissen über kostbare Lebensmittel – und alle Kunden, die bewusst und regional einkaufen, profitieren davon. Sei es auf den Wochenmärkten, in den Hofläden oder in den Geschäften der Nachbarschaft: Wer regionale Produkte kauft, kann genau nachvollziehen, wie diese in die Regale kommen und welchen Weg sie schon zurückgelegt haben. Der ist meist nicht lang, denn ein Vorteil dieser Produkte ist die Herstellung vor Ort und damit die kurzen Lieferwege. So bleibt alles frisch und knackig. Wichtig ist auch die Transparenz bei der Tierhaltung, wie der jüngste Skandal im Allgäu vergangenes Jahr gezeigt hat.

Gemüse, Obst, Fleisch, Fisch, Käse, sorgsam weiterverarbeitete Lebensmittel, aber auch Wasser, Säfte, Spirituosen oder Bier – die Region punktet mit einer großen Vielfalt an gesunden Leckereien. Dabei kann man auf hohe Qualität und Frische, kurze Transportwege, kaum Lagerzeiten und Transparenz – von der Herstellung über die Ernte bis hin zur Verarbeitung – zählen.

Mit dem Einkauf vor Ort unterstützt man die regionalen Erzeuger und die heimische Landwirtschaft. Wer auf saisonale Produkte achtet, tut zudem etwas für das Klima und die Umwelt, denn im Winter kann man getrost auf wässrige Erdbeeren aus Argentinien oder eingeflogenen Spargel aus Peru verzichten. Das gibt es knackig und aromatisch auch bei uns, wenn die Zeit dafür reif ist.

Tolle Ideen und feine Rezepturen

Die Direktvermarkter lassen sich immer wieder neue Ideen einfallen, wie man die Produkte vom Hof schmackhaft weiterverarbeiten oder innovativ vermarkten kann. Da gibt es feine Marmeladen, Nudeln aus den Eiern der eigenen Hühner oder Hutzelbrot mit Birnen von heimischen Streuobstwiesen. Kartoffeln, Milch, Eier sowie Fleisch und Wurst kann man in immer mehr Städten den ganzen Tag über in Verkaufsautomaten erwerben.

Und nicht zu vergessen sind die regionalen Spezialitäten, wie die heimische, schützenswerte Schwäbische Weinweichsel (Sauerkirsche). Solch feine Leckereien, oft seit Jahrhunderten kultiviert, sind selten geworden in unserer Zeit. Aber sie schmecken wie eh und je: einfach köstlich.

Wenn die Außenbeleuchtung an einem Wohnhaus die ganze Nacht leuchtet, ist das völlig unnötig. Besonders nach oben gerichtete Lichtstrahlen irritieren Vögel und Insekten.
Lichtverschmutzung

Nächtliche Beleuchtung stört Wildtiere

Neu: Unser Zuckerguss Newsletter

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag neu & kostenlos mit leckeren Rezeptideen und Inspirationen rund ums Backen.

Newsletter bestellen
Das könnte Sie auch interessieren