Newsticker

Wirtschaftsweise: Teil-Lockdown kaum Auswirkungen auf Wirtschaftskraft
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Leben & Freizeit
  4. Tränende Augen bei der Katze nicht einfach abtun

Abflussstörungen

ANZEIGE

Tränende Augen bei der Katze nicht einfach abtun

Bild: Fredrik von Erichsen/dpa

Bei vielen Katzen tränen häufig die Augen. Nicht immer handelt es sich dabei um eine harmlose Reaktion des Körpers. Bei bestimmten Rassen kann eine Erkrankung dahinter stecken.

Tierhalter sollten bei Katzen auf tränende und entzündete Augen achten. Besonders betroffen sind Rassekatzen mit kurzen oder platten Nasen wie Perser, Colourpoint, Burmesen und Abessinier.

Bei den Tieren kann es zu Abflussstörungen der Tränenflüssigkeit kommen, heißt es in der Zeitschrift "Gesunde Tierliebe" (Herbst 2017), die vom Bundesverband Praktizierender Tierärzte herausgegeben wird. Ausfluss, Rötungen und unterschiedliche Pupillengrößen sind Hinweise auf infektiöse Erkrankungen oder Verletzungen.

Die Symptome können aber auch ein Spiegel von ernsthaften systematischen Erkrankungen sein. Tierhalter sollten solche Anzeichen ernst nehmen. Denn als Folge einer Nierenerkrankung kann beispielsweise der Blutdruck der Katze permanent steigen - und dadurch Äderchen im Auge platzen. Spätestens dann sollten Tierhalter die Katze schnell zum Tierarzt bringen, sonst droht der Verlust des Augenlichtes.

Ein Hund braucht mehrmals täglich Ausgang. Aber was ist, wenn Herrchen oder Frauchen nach Ende der Coronapandemie wieder ins Büro zurück müssen?.
Wohl überlegt

Was wird aus Haustieren nach Corona?

MEIN PLUS: Meine digitale Vorteilswelt

MEIN PLUS: Meine digitale Vorteilswelt

Alle PLUS+ Artikel, persönliches Nachrichtenportfolio, Online-Rätsel, Rabattaktionen und
viele Vorteile mehr!

Jetzt entdecken
Das könnte Sie auch interessieren