Newsticker
20,2 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal gegen Coronavirus geimpft
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Leben & Freizeit
  4. Trennungskind an Weihnachten nichts vorgaukeln

Heile Welt unterm Tannenbaum?

ANZEIGE

Trennungskind an Weihnachten nichts vorgaukeln

Keine heile Welt vorgaukeln: Heiligabend sollten Trennungskinder bei dem Elternteil verbringen, bei dem sie auch sonst überwiegend leben.
Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Weihnachten gilt als Fest der Familie. Haben sich die Eltern jedoch getrennt, stellt sich mit Blick auf das Kind oft die Frage: Wie wird gefeiert?

Eltern gaukeln ihren Kindern an Weihnachten besser keine heile Welt unterm Tannenbaum vor. Wenn sie dem Kind zuliebe noch einmal mit dem Ex-Partner feiern, sei das ein Pseudoglück, das keinem Kind guttut.

So eine Aktion wecke nur falsche Hoffnung, schreibt die Zeitschrift "Kinder!" (Ausgabe Dezember 2019). Vor allem kleine Kinder suchen Orientierung. Wird zusammen gefeiert, gehen sie davon aus, dass Mama und Papa wieder ein Paar sind. Verabschiedet sich dann einer von ihnen, ist die Enttäuschung umso größer.

Heiligabend sollten Trennungskinder deshalb bei dem Elternteil sein, bei dem sie auch sonst überwiegend leben. Am ersten oder zweiten Weihnachtstag können sie dann noch einmal mit dem anderen Elternteil feiern. (dpa)

Seit Beginn der Corona-Pandemie sitzen Geschwister enger aufeinander als je zuvor.
"Auf Gedeih und Verderb"

Wie verhalten sich Geschwister im Lockdown

Neu: Unser Zuckerguss Newsletter

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag neu & kostenlos mit leckeren Rezeptideen und Inspirationen rund ums Backen.

Newsletter bestellen
Das könnte Sie auch interessieren