1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Leben & Freizeit
  4. Von der Liebe zu Kartoffeln, Hühnern und Schafen

Kolpingtheater Höchstädt 2019

Anzeige

Von der Liebe zu Kartoffeln, Hühnern und Schafen

Bild_13.JPG
3 Bilder
Das Theater-Ensemble der Kolpingbühne Höchstädt 2019.
Bild: Kolpingbühne

Die Kolpingbühne präsentiert „Die Liebe und das Industriegebiet“ – Regisseur Roland Kehrle ist heuer auf der Bühne zu sehen

Nach Sage und Schreibe 23 langen Theaterproben ist es endlich soweit – darauf freuen sich die Akteure sehr – das Theaterstück der Kolpingbühne Höchstädt feiert am Samstag, 26. Oktober, 19.30 Uhr, Premiere. Ein besonderes Highlight in diesem Jahr: Regisseur Roland Kehrle wird endlich wieder mit auf der Bühne stehen. Das komplette Theater-Team freut sich auf zahlreiche Zuschauer und tolle Abende mit Lachgarantie.

In diesem Jahr führt die Kolpingbühne Höchstädt die Komödie „Die Liebe und das Industriegebiet“ von Ralf Kaspari vor.

Zunächst scheint die Welt im Haus von Franz (Hans Huber) und Anna (Anja Baur) in Ordnung. Franz ist in Rente. Auf seinem letzten verbliebenen Hektar Land pflanzt er hobbymäßig noch Kartoffeln an und verkauft sie im Wege der Direktvermarktung vor seiner Haustüre. So bessert er auch zur Freude seiner Frau Anna, seine Rente auf. Deren Sohn Bernd (Lukas Lämmermaier) ist mit Monika (Miriam Kehrle) zusammen, welche schon sehnsüchtig auf einen Heiratsantrag wartet. Doch die Liebe wird jäh von Bernds Sandkastenfreundin Jenny (Alexandra Binswanger) gestört.

Liebeschaos beim Nachwuchs

Hilde (Doris Giggenbach), Jennys Mutter und Annas Freundin, unternimmt ihrerseits alles, um Jenny und Bernd zusammen zu bringen oder besser, Monika und Bernd zu entzweien.

Franz seine Rentner-Freunde Josef (Roland Kehrle) der Ehemann von Hilde und Karl (Herbert Schmid) halten auf je einem Hektar Land Hühner und Schafe.

Stunk wegen eines Industriegebiets

Ein neues Industriegebiet soll ausgewiesen werden. Die ursprünglich geplanten 19 Hektar sind zu wenig. Es müssen 20 Hektar sein, damit das Industriegebiet vom Land bezuschusst wird. Wie es der Zufall will, grenzen die Ländereien von Franz, Josef und Karl direkt an das Areal. Einer muss also sein Land abgeben und damit sein Hobby aufgeben. Der Kampf, wer sein Land behalten darf beginnt: Die erste Überlegung, das Problem zu lösen ist „Russisch Roulette“, die zweite Idee „Mensch-Ärgere-Dich-Nicht“. Doch so kommen die drei nicht weiter. Hinzu kommt ein junger Spanier der ebenfalls für Furore in der ganzen Geschichte sorgt.

Welche Rolle Franz und Annas Tochter Christa (Franziska Radinger) spielen und warum sie sich nach sehr langer Zeit plötzlich wieder zu Hause blicken lässt, das erfahren alle Interessierten bei den Vorführungen, wenn es wieder heißt „Vorhang auf, bei der Kolpingbühne Höchstädt“! 

pilz/pm

Kartenvorverkauf für die nummerierten Plätze am Samstag , 12. Oktober, von 9 Uhr bis 11 Uhr im Pfarrheim St. Josef

Restkarten gibt es ab Montag 14. Oktober bei der Raiffeisen-Volksbank Höchstädt am Schalter oder unter Telefon 0906/780433600.

Kartenrücknahme bei der Raiffeisen-Volksbank Höchstädt am Schalter möglich. Kurzfristige Kartenrücknahme maximal einen Tag vor Aufführungsbeginn unter Telefon 09074/2636 möglich.

Eintritt

Erwachsene: 9 Euro, Kinder bis 14 Jahre: 4 Euro. Menschen mit Handicap: 5 Euro. Für Verpflegung wird in den beiden Pausen bestens gesorgt. Die diesjährigen Einnahmen werden für die Sanierung unserer Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt gespendet.

AdobeStock_122551332_von_antic_Grab_Reinigung_Allerheiligen.jpg
Allerheiligen

Den Grabstein richtig putzen, pflegen und polieren