Newsticker

Urlauber aufgepasst: Auf Mallorca und Co. gilt ab Montag eine strenge Maskenpflicht
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Leben & Freizeit
  4. Warum Kinder Lese-Monotonie lieben

Langweilige Bücher

Anzeige

Warum Kinder Lese-Monotonie lieben

Eine Mutter liest ihrer Tochter aus einem Buch vor.
Bild: Hans-Thomas Frisch/dpa

Die Hasen-Geschichte können Eltern schon mit geschlossenen Augen mitsprechen. Langweilig? Nicht für kleine Kinder. Sie lieben Wiederholungen und einfache Handlungsstränge.

Das Bücherregal steht voll, aber das Kind möchte jeden Abend genau zwischen zwei Geschichten auswählen. Dass Eltern und Kind den Text auswendig können, interessiert dabei nicht.

Muss man langweilige Bücher immer wieder vorlesen, oder dürfen Eltern in den Streik gehen und sich weigern, bestimmte Werke zum hundertsten Mal vorzulesen?

"Kinder lieben den langweiligen Kram. Außerdem haben sie noch kein Gespür für die vielen Möglichkeiten und Feinheiten der Sprache", erklärt Ulric Ritzer-Sachs von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. Was Eltern stumpf erscheint, spiegelt Kindern oft ihren eigenen Alltag wider.

Wer es also irgendwie mit sich selbst vereinbaren kann, liest Bobo und Conni zum x-ten Mal vor. Was Eltern lieber nicht machen sollten: offensiv über die Lieblingsfiguren der Kleinen ablästern. "Denn das verletzt die Kinder, bestimmte Figuren sind Helden für sie."

Was vielleicht helfen kann, ist, Bücher für eine Zeit lang außer Sichtweite zu räumen. Mit etwas Glück bemerken Kinder es vielleicht nicht mal und sind offener für Neues. Ansonsten spielt Eltern auch die Zeit in die Hände: Je älter Kinder werden, umso mehr wachsen sie in komplexere Geschichten hinein. Und irgendwann können sie sowieso selbst lesen.

© dpa-infocom, dpa:200528-99-223065/3 (dpa)

bke-Elternberatung

Immer griffbereit: Die Hutsammlung in Bischof Bertrams Garderobe.
Bertram Meier

Wie lebt Bischof Bertram eigentlich?

Das könnte Sie auch interessieren