Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Leben & Freizeit
  4. Aus der FCA-Historie: Augsburger WM-Held: Uli Biesinger und sein DFB-Trikot

Aus der FCA-Historie
ANZEIGE

Augsburger WM-Held: Uli Biesinger und sein DFB-Trikot

50 Jahre nach der Weltmeisterschaft besuchte Uli Biesinger gemeinsam mit seiner Frau Elfriede die Schweiz, die 1954 Gastgeber der WM gewesen war.
Foto: Fred Schöllhorn (Archiv)

Uli Biesinger war Teil der deutschen Nationalmannschaft, die 1954 sensationell den Weltmeistertitel in der Schweiz holte. Er blieb zwar ohne Einsatz, sein Trikot bekam beim FC Augsburg aber einen ganz speziellen Platz.

Uli Biesinger befindet sich in einem illustren Kreis. Allerdings wäre es dem früheren BCA- und Nationalspieler sicherlich lieber gewesen, wenn dem nicht so wäre. Denn er teilt beispielsweise mit Kevin Großkreutz, Matthias Ginter, Roman Weidenfeller, Erik Durm und Ron-Robert Zieler das Schicksal. Und mit Raimund Aumann, Günter Hermann, Frank Mill, Andreas Köpke und Paul Steiner. Auch mit Wolfgang Kleff, Jupp Kapellmann, Norbert Nigbur und Helmut Kremers.

Sie alle gehörten zum Kader einer deutschen Nationalelf , die den Weltmeistertitel feiern konnte. Die erstgenannten Spieler 2014 in Brasilien, die anderen 1990 in Italien, die letzten schließlich 1974 beim Turnier in Deutschland.

Uli Biesinger: ein Augsburger Weltmeister

Uli Biesinger war Teil der DFB-Mannschaft, die das erste Mal den WM-Pokal holte. 1954 in der Schweiz, als Ungarn sensationell im Finale geschlagen werden konnte. Doch wie alle anderen stand er während des Turniers nicht auf dem Platz. In der Schweiz ging es drei weiteren Spielern wie Biesinger: Heinz Kubsch, Karl-Heinz Metzner und Herbert Erhardt.

Der damals 20-jährige Biesinger, der noch keinen Länderspieleinsatz vorzuweisen hatte, war mit seinem BCA in der Oberliga Süd lediglich auf dem zwölften Platz gelandet, doch in den 30 Saisonspielen waren ihm 18 Treffer gelungen. Vielleicht ein Grund, warum ihn Bundestrainer Sepp Herberger in das Aufgebot für die Weltmeisterschaft in der Schweiz berief.  Vom Deutschen Meister 1954, Hannover 96, war übrigens nicht ein Spieler bei der WM dabei.

WM 1954: Biesinger war der jüngste im Kader

Der Augsburger war das Nesthäkchen im Kader. „Ich war damals als junger Bursch dabei und jetzt, 50 Jahre später, bin ich es immer noch“, staunte Biesinger bereits vor etlichen Jahren darüber, dass das Interesse an denen, die beim „Wunder von Bern“ eine Rolle spielten, nicht abebbt. Für Außenstehende ist es nicht so überraschend, schließlich gilt der WM-Erfolg vielen als die wahre Geburtsstunde der Bonner Republik.

Einmal sollte Biesinger bei der Weltmeisterschaft eingesetzt werden: Beim Vorrundenspiel gegen die Ungarn, als Herberger in Basel eine bessere Reservemannschaft aufs Feld schickte. Anstelle des sonst gesetzten Fritz Walter war der Augsburger vorgesehen. Er wollte gerade das weiße Trikot anziehen. „Da kam der Fritz und hat mir erklärt, dass er nun doch selbst spielen wollte.“ Und Walter war nicht irgendein Fußballer, er war der verlängerte Arm des Bundestrainers.

Eine zweite Chance bekam er nicht. Nicht beim Entscheidungsspiel der Gruppe 2 um Platz zwei und dem Weiterkommen gegen die Türkei, nicht im Viertelfinale in Genf gegen Jugoslawien, nicht im Halbfinale, das mit 6:1 gegen Österreich gewonnen wurde, und nicht im Finale in Bern, diesem sensationellen 3:2-Sieg gegen die Ungarn. Wobei ein Einsatz für Spieler in der zweiten Reihe auch deutlich unwahrscheinlicher war, da Auswechslungen ja erst seit 1970 gestattet waren.

Als Uli Biesinger, dieser stille Held von Bern, nach Augsburg zurückkehrte, empfingen ihn nicht etwa unzählige Feiernde, sondern seine Eltern. Es waren andere Zeiten.

Übrigens: Neben vielen weiteren Andenken aus der Geschichte des BCA und des FCA hängt das Trikot von Uli Biesinger in der FCA-Fankneipe im neuen Funktionsgebäude an der Arena.

Mehr solcher spannenden Geschichten liefert unser Buch Hundert11 - Aus der Geschichte des FC Augsburg, das zum 111-jährigen Bestehen des Vereins erschien.

Anzeige

Modehaus Stammel zeigt die angesagten Styles

Design ohne Titel (4).png

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag leckere Rezeptideen, Tipps und Tricks rund ums Backen.

Kostenlos Newsletter abonnieren
Das könnte Sie auch interessieren