Newsticker
Selenskyj fordert mehr Tempo bei Waffenlieferungen
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Leben & Freizeit
  4. Zoo Augsburg: Zu Besuch im Elefantenhaus

Zoo Augsburg
ANZEIGE

Zu Besuch im Elefantenhaus

Seit 2020 wohnen die Augsburger Elefanten in dem neuen Elefantenhaus im Augsburger Zoo.
8 Bilder
Seit 2020 wohnen die Augsburger Elefanten in dem neuen Elefantenhaus im Augsburger Zoo.
Foto: Carina Sirch

Targa, Frosja und Louise leben seit gut zwei Jahren zusammen im neuen Elefantenhaus im Zoo Augsburg. Wie es ihnen nun geht und wie ein typischer Tag aussieht:

Gut zwei Jahre sind vergangen, seitdem die Elefanten ihr neues Heim im Augsburger Zoo beziehen konnten. Anfängliche Unsicherheiten sind dem Alltag gewichen, doch wie sieht dieser eigentlich bei Targa, Frosja und Louise aus?

Am Morgen werden die drei Elefanten zuerst mit einem kleinen Semmel- und Bananen-Snack von ihren Pflegern begrüßt. Dabei prüfen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, ob es den Tieren gut geht. Anschließend erhalten die drei Elefanten-Damen ihr richtiges Frühstück in ihren Boxen. Heu und Kraftfutter sind schnell verputzt. Dann treibt es die Tiere bei gutem Wetter ins Freie, schließlich wollen sie die ersten Gäste begrüßen, die ab 9 Uhr den Zoo besuchen und neugierig ins Gehege schauen. Ist das Wetter mal schlecht, ist das kein Beinbruch.

Bananen sind ein beliebter Snack bei den Augsburger Elefanten.
Foto: Carina Sirch

Elefantenanlage Zoo Augsburg: Innen und außen viel Abwechslung

Die Anlage bietet im Innenbereich einige abwechslungsreiche Aktivitäten. Da wäre die Beregnungsanlage, die für Staubfreiheit sorgt, das Badebecken mit Wasserfall, Fresskörbe mit Heu, die per Zeitschaltuhr von der Decke kommen und natürlich Sandhügel, die gerade dazu einladen, ein erholsames Sandbad zu nehmen. „Gerade der weiche, trockene Sand ist bei den Elefanten sehr beliebt, im Freien bevorzugen sie ein Schlammbad und bewerfen sich dort auch gern mal damit“, erklärt Pflegerin Tamara Kropfhammer. Damit die Dickhäuter immer wieder Abwechslung im Alltag haben, werden auf der Anlage Äste und Heu verteilt. Mit ihren empfindlichen Rüsseln greifen Targa, Frosja und Louise aber auch gerne mal nach dem Unkraut, das am Rand des Zaunes wächst.

In der neuen Elefantenanlage gibt es eine Beregnungsanlage, versteckte Futtermöglichkeiten, Sandhügel und vieles mehr.
Foto: Carina Sirch

Ehe man sich versieht, ist es dann auch schon Zeit für das Mittagessen. Für Targa, bereits 66 Jahre alt, gibt es einen riesigen Eimer voller gekochtem Gemüse und klein geschnittenes Heu. „Targas Verdauung funktioniert nicht mehr so gut, deshalb bekommt sie ein paar Extras“, sagt Kropfhammer. Frosja und Louise sind auch mit normalem Heu, Gemüse und Obst zufrieden. Die beiden kamen 2020 aus Berlin nach Augsburg und haben sich schnell in der Elefantenanlage eingelebt.

Training für die Augsburger Elefanten

Jeden Tag, wenn es die Zeit zulässt, bekommen die Elefanten ein Fußbad mit einer desinfizierenden Lösung und eine anschließende Pediküre. Das ist gerade bei Targa wichtig, da sich in ihrem Alter schneller Entzündungen an den Füßen und Nägeln bilden können. Damit die Fußpflege ohne Probleme funktioniert, trainieren die Elefanten fleißig unterschiedliche Tricks.

Auch Targa hebt gern ihr Bein beim Befehl "lift".
Foto: Carina Sirch

Bei dem Befehl „lift“ wird das Bein angehoben und bei „open“ wird der Mund geöffnet, damit man die Zähne anschauen kann. Wie schnell die Tiere lernen, ist übrigens genauso unterschiedlich wie ihre Persönlichkeit. Frosja ist sehr aufgeweckt und nett, Louise ist wilder und Targa genügsam und entspannt. Zur Sicherheit werden die Übungen mit dem Elefanten immer zu zweit ausgeführt und bei Frosja und Louise auch nur im geschützten Kontakt.

Geht wieder ein aufregender Tag zu Ende, kommen auch die Elefanten zur Ruhe. Viel Erholung brauchen sie jedoch nicht, weshalb sie auch in der Nacht immer mal im Gehege unterwegs sind. Nur rund zwei Stunden Schlaf benötigen die großen Tiere. Die meiste Zeit davon verbringen sie stehend. Am nächsten Morgen sind die Dickhäuter dann wieder fit und freuen sich auf zahlreiche Gäste.

Frosja und Louise leben seit 2020 im Augsburger Zoo.
Foto: Carina Sirch

Weiters aus dem Augsburger Zoo lest ihr in der Zoo-Beilage.

Im Alter zwischen zwei und sechs Jahren können simple Situationen heftigen Trotz auslösen.
Kleine Rebellen

Wie meistern Eltern die Trotzphase ihres Kindes?

167291.rgb.jpg

Kuvertüre schmelzen wie ein Profi: 6 Tipps für perfekte Ergebnisse

Als knackig-süße Hülle um Pralinen und Plätzchen, aromatische Füllung in der Torte oder für den intensiven Schokogeschmack im Dessert: Kuvertüre ist aus der süßen Küche nicht wegzudenken. Allerdings braucht es ein bisschen Fingerspitzengefühl, um sie schmelzen zu lassen und anschließend perfekt zu verarbeiten. 6 Profitipps für köstliche Ergebnisse.

Das könnte Sie auch interessieren