1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Reise & Urlaub
  4. Autobahn-Vignetten: Was sich geändert hat

Pickerl-Post

Anzeige

Autobahn-Vignetten: Was sich geändert hat

Wer nach Österreich, Slowenien oder in die Schweiz reist, kann sich die Mautvignetten für 2020 schon ab Anfang Dezember auf die Windschutzscheibe kleben.
Bild: ADAC Medien und Reise GmbH, tmn

Die neuen Vignetten für Österreich, die Schweiz und Slowenien gelten ab Anfang Dezember. Bis Januar kann man aber auch noch mit der alten fahren.

Die neuen Auto-Jahresvignetten für Österreich, die Schweiz und Slowenien gelten bereits vom 1. Dezember an. Darauf weist der ADAC hin. Zugleich lässt sich die 2019er Vignette noch bis Ende Januar 2020 nutzen.

Leichte Preiserhöhung in allen Ländern

Die Vignettenpreise in Österreich und der Schweiz haben sich leicht erhöht. So zahlen Autofahrer in Österreich jetzt 91,10 Euro (1,90 Euro mehr) für ein Jahr und Motorradfahrer 36,20 Euro (70 Cent mehr). Hier gibt es zur klassischen Klebevariante für die Scheibe auch eine digitale Alternative. In der Schweiz kostet der Kleber fürs Auto nun glatte 38 Euro, das sind 1,50 Euro mehr als bisher). In Slowenien bleiben die Preise stabil, ein Jahr kostet pro Auto weiter 110 Euro.

Fünf Autobahnabschnitte werden mautfrei

In Österreich sind dem ADAC zufolge fünf Autobahnabschnitte vom 15. Dezember an mautfrei. Es handelt sich um Strecken der Inntalautobahn A 12, der Westautobahn A 1, der Rheintal/Walgau-Autobahn A 14, der Mühlkreisautobahn A 7 und um die Linzer Autobahn A 26. (tmn)

Heraklion von oben: Kretas Hauptstadt bietet viele Sehenswürdigkeiten und ist auch in der Nebensaison ein lohnenswertes Ausflugsziel für Touristen.
Lust auf Urlaub

Kreta-Urlaub geht auch im Winter

Das könnte Sie auch interessieren