Newsticker

Spanien meldet Rekordzahl an Todesopfern binnen 24 Stunden
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Reise & Urlaub
  4. Reisebloggerin erzählt über das Alleinreisen als Frau

Exklusive Zeit mit sich selbst

Anzeige

Reisebloggerin erzählt über das Alleinreisen als Frau

Allein unterwegs - hier auf Island: Bloggerin Ute Kranz ermutigt andere Frauen dazu, auch mal ohne Begleitung auf Reisen zu gehen.
3 Bilder
Allein unterwegs - hier auf Island: Bloggerin Ute Kranz ermutigt andere Frauen dazu, auch mal ohne Begleitung auf Reisen zu gehen.
Bild: Ute Kranz/dpa-tmn

Allein ins Unbekannte aufzubrechen, das erfordert Mut. Manche sagen: gerade als Frau. Die Reisebloggerin Ute Kranz erzählt von ihren Erfahrungen - und hat Tipps für Solo-Reisende.

Alleine zu reisen, kann berauschend und ein echtes Abenteuer sein - und sich ziemlich deprimierend anfühlen. Die Reisebloggerin Ute Kranz aus Köln ( www.bravebird.de) spricht im Interview mit dem dpa-Themendienst über die Freiheit auf Solo-Reisen, ihre Erlebnisse in türkischen Ferienclubs und das Privileg, unterwegs einfach mal Zeit nur für sich zu haben - gerade als Frau.

Warum wird eher Frauen als Männern davon abgeraten, allein zu reisen?

Ute Kranz: Das Argument ist die Sicherheit. Familie, Freunde und Angehörige machen sich Sorgen, dass etwas passieren könnte. Einerseits ist das natürlich berechtigt. Andererseits ist die tatsächliche Gefahr meiner Meinung nach relativ gering, wenn man sich an einige Sicherheitsregeln hält. In manchen Ländern ist es ratsam, sich landestypisch und unauffällig zu kleiden. Ich selber habe auf meinen Reisen noch einmal mehr gelernt, "Nein" zu sagen und mich durchzusetzen. Alleine reisen bringt einem viel für die eigene Entwicklung und stärkt das Selbstbewusstsein.

Wie wird man als alleinreisende Frau denn wahrgenommen, gerade auch in Ländern eines anderen Kulturkreises?

Kranz: Das kommt total auf das eigene Auftreten an. Ich hatte nie Probleme und wurde immer sehr wertschätzend behandelt. Manchmal entsteht vielleicht die Annahme, man sei auf der Suche. Aber mit der Zeit lernt man, damit souverän umzugehen.

Wie sah deine erste Reise alleine aus?

Kranz: Es ging in die Türkei, das war 2003. Ich hielt eine Woche Club-Urlaub für das Beste und habe gehofft, dort andere Singles kennenzulernen. Allerdings habe ich nicht auf die Reisezeit geachtet: Es waren Osterferien und deswegen keine Singles da, sondern nur Familien mit Kindern. Nichtsdestotrotz fand ich es sehr faszinierend, in der Ferne ganz auf mich alleine gestellt zu sein. Ich habe dann zeitnah meine nächste Alleinreise geplant - nach Costa Rica.

Sollte man eine solche Reise dann ganz genau planen?

Kranz: Das kommt ein bisschen auf den Typ und das Alter an. Es spielt auch eine Rolle, wie selbstsicher man ist. Generell finde ich das Vorausplanen schön, weil man dadurch die Möglichkeit hat, sich voll auf den Ort einzulassen. Man muss sich im Urlaub nicht mehr an den Laptop setzen, um die nächste Übernachtung zu buchen. Ich habe beide Varianten ausprobiert, mir hat die langfristige Vorbereitung besser gefallen. Je weniger Zeit man hat, desto mehr Planung braucht man.

Welche Vorteile siehst du darin, allein unterwegs zu sein?

Kranz: In erster Linie bedeutet es für mich eine exklusive Zeit mit mir selbst. Man ist frei von Verpflichtungen und muss nicht auf andere Rücksicht nehmen. Gerade für Frauen, die stark in Beruf oder Familie eingebunden sind, ist es schön, auch einfach mal die Zeit für sich einzuteilen und zu genießen.

Und welche Schattenseite hat das Alleinreisen?

Das größte Manko ist für mich ist die Abendgestaltung. Von der Reise mit Partner oder Partnerin ist man es gewohnt, abends in ein schönes Restaurant zu gehen und die Atmosphäre zu genießen. Sich dagegen alleine an ein romantisches Tischlein zu setzen, ist nicht so schön. Ich selber fahre gerne mit meinem Camper in die Natur, da fällt dieser Aspekt sowieso weg. Ansonsten kann man Abhilfe schaffen, indem man in Hostels übernachtet oder zwischendurch kleine Touren bucht. So lassen sich viele Gleichgesinnte treffen.

Was machst du, wenn du dich unterwegs einsam fühlst?

Kranz: Ich persönlich kenne das nicht. Ich kann mich bestens mit mir und anderen Dingen beschäftigen. Was in so einem Fall am besten hilft, ist Kontakt mit Freunden und Familie via Laptop oder Smartphone oder auch im Gemeinschaftsraum vom Hostel. Vielleicht traut man sich aber auch mal, durch die Phase durchzugehen. Einsamkeit hat einen Grund, und deswegen lohnt es sich zu hinterfragen, was einen gerade bewegt.

Wie machst du dir unterwegs selber Mut?

Kranz: Eine gute Vorbereitung ist das A und O. Gerade vor meinen Reisen nach Afrika und Indien hatte ich große Bedenken. Da hilft es, sich im Vorfeld schon gut zu informieren. In Facebook-Gruppen für alleinreisende Frauen kann man zum Beispiel nach Erfahrungen und Tipps fragen. Und manchmal muss man eben auch Neues wagen und darf nicht nur auf der bequemen Seite bleiben. Die meisten meiner Zweifel vor einer Reise haben sich nicht bewahrheitet. Trotzdem halte ich eine gewisse Vorsicht allgemein für sinnvoll und wichtig.

Worauf achtest du, damit du sicher unterwegs bist?

Kranz: Gerade für Fernreisen gibt es einige klassische Regeln wie Wertsachen sicher verstauen und landestypische Kleidung tragen. Kleine Helfer für das eigene Sicherheitsgefühl können zum Beispiel eine Trillerpfeife sein oder ein Hüftgurt, in dem man die wichtigsten Dokumente unter der Kleidung versteckt tragen kann. Ansonsten ist ein selbstbewusstes Auftreten sehr wichtig. Ein gutes Bauchgefühl heißt zwar nicht immer etwas. Bei einem negativen Gefühl hingegen sollte man sich der Situation schnellstmöglich entziehen.

Welches Reiseziel eignet sich für die erste Reise alleine gut?

Kranz: Wer sich unsicher ist, ob die Alleinreise überhaupt das Richtige ist, startet am besten mit einem Städtetrip in Europa. Die Niederlande finde ich beispielsweise sehr angenehm zum Reisen. Sehr modern, tolle Kaffeekultur und Museen - und auch schöne Natur. Im Notfall ist die spontane Rückreise weniger kompliziert. (dpa)

Reiseblog Bravebird von Ute Kranz

Fernwandern ist ein Abenteuer auf Zeit.
Unterwegs sein

Glücksmomente

Das könnte Sie auch interessieren