Newsticker
Corona-Zahlen: Inzidenz in Deutschland sinkt weiter
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Reise & Urlaub
  4. Weltberühmtes Märchenschloss: Erster Prunkraum in Neuschwanstein erstrahlt in neuem Glanz

Weltberühmtes Märchenschloss
ANZEIGE

Erster Prunkraum in Neuschwanstein erstrahlt in neuem Glanz

Wer sich auf den König-Ludwig-Weg begibt, kommt am berühmten Schloss Neuschwanstein vorbei.
Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn

Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Grundstein von Neuschwanstein gelegt. Derzeit wird das Schloss aufwendig restauriert. Nun ist eine weitere Etappe geschafft.

Die Sanierung von Schloss Neuschwanstein kommt voran: Mit dem Sängersaal ist die Restaurierung des ersten Prunksaals abgeschlossen. "Es ist beeindruckend, so ein Monument wiederhergestellt zu haben", sagte Bayerns Finanz- und Heimatminister Albert Füracker (CSU) bei einem Besuch des Schlosses in Schwangau am Donnerstag.

Die Restaurierung ist Teil einer mehr als 20 Millionen Euro teuren Sanierung des Schlosses - der ersten seit dem Tod des Bauherren, König Ludwig II., im Jahr 1886. Seitdem haben Füracker zufolge mehr als 70 Millionen Gäste das Schloss besucht. Um Räume und Gegenstände vor Licht und Feuchtigkeit zu schützen, werden während der Sanierung Lüftungsanlagen und Lichtschutzvorsätze eingebaut.

"Dafür kein Geld in die Hand zu nehmen, wäre eine Versündigung an der bayerischen Geschichte", sagte Füracker. Die Sanierung des Schlosses soll Ende 2023 fertig sein, gearbeitet wird derzeit unter anderem am Thronsaal. Für Besucher ist Neuschwanstein während der Arbeiten weiter geöffnet.

© dpa-infocom, dpa:200827-99-327124/2 (dpa)

Bayerische Schlösserverwaltung

Bei einer Busreise können sich Eltern ganz in Ruhe auch während der Fahrt mit ihren Kindern beschäftigen.
Busreisen

Einsteigen, wohlfühlen und Schluss mit Stress

Neu: Unser Zuckerguss Newsletter

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag neu & kostenlos mit leckeren Rezeptideen und Inspirationen rund ums Backen.

Newsletter bestellen
Das könnte Sie auch interessieren