Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Reise & Urlaub
  4. Natur und Klima schützen: Wandern mit kleinem Fußabdruck ist eigentlich ganz einfach

Natur und Klima schützen
ANZEIGE

Wandern mit kleinem Fußabdruck ist eigentlich ganz einfach

Naturschutz auf Wandertouren ist so simpel: Auf den Wegen bleiben und den Müll mitnehmen.
Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Wälder, Wiesen, Tiere: Beim Wandern sollte einem auf seinen Touren besonders am Naturschutz gelegen sein. Mit diesen einfachen Tipps ist das auch gar nicht schwer.

Beim Wandern ist man in der Natur unterwegs. Es dürfte also im Interesse jedes Wandernden sein, diese zu schützen und zu bewahren. Hier sind einige simple und dennoch gute Tipps:

  • Auf dem Weg bleiben: Klingt banal, ist es auch - und doch: "Einfach auf dem Weg zu bleiben, ist die einfachste Möglichkeit, einen Beitrag zu Naturschutz zu leisten", sagt Johanna Felber vom Deutschen Alpenverein (DAV). Gerade in geschützten Gebieten sei das essenziell.
Es ist alles um einen herum, was das Wandererlebnis ausmacht - umso wichtiger ist es, das zu schützen und zu bewahren.
Foto: Manuel Meyer/dpa-tmn

Läuft man indes querfeldein, stört das nicht nur die Tiere, die dort leben und zerstört womöglich Pflanzen, die am Boden wachsen. Es trägt nach Angaben des Alpenvereins auch dazu bei, dass sich neue Pfade bilden. Warum das ein Problem ist? An den ausgetrampelten Stellen erodiert dann womöglich beim nächsten großen Regenschauer der Boden - großflächige Schäden sind möglich. Das ist eine Art von Fußabdruck, die nun wirklich niemand hinterlassen möchte.

  • Müll mitnehmen: Noch so ein scheinbar selbstverständlicher Punkt, der aber wichtig ist. Und vor allem gilt das auch für Müll, den man nicht selbst verursacht hat: Warum nicht die am Wegesrand liegende Müsliriegel-Tüte aufheben, anstatt achtlos dran vorbeizugehen? Spätestens im nächsten Ort gibt es Mülleimer. Für den Weg dahin hat man am besten eine kleine Tüte für den eigenen (und fremden) Müll im Rucksack parat.
  • Lokal essen: Wer in Gaststätten am Weg einkehrt, unterstützt damit die regionale Wirtschaft und oft auch regionale Erzeuger, so Felber. Nimmt man Proviant mit, füllt man aus Nachhaltigkeitsperspektive lieber eine Brotbox, statt fertig Verpacktes mitzunehmen.
Manchmal hilft es alles nichts: Wer unterwegs mal groß muss, hat am besten Toilettenpapier parat. Vorteil: Es zersetzt sich schneller als Taschentücher.
Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
  • Notdurft verrichten: Manchmal ist die nächste Toilette auf Wanderungen zu weit weg. Für die große Notdurft unterwegs gilt: Am besten keine Spuren hinterlassen und alles in einer kleinen Tüte bis zum nächsten Mülleimer mitnehmen, denn fürs Ökosystem sind die Hinterlassenschaften möglicherweise schädlich.

In Ausnahmefällen sollte man sie zumindest vergraben - allerdings in mindestens 50 Meter Abstand zu Bächen, Flüssen oder Seen. Papiertaschentücher, die man zum Abwischen genutzt hat, sollte man auch dann mitnehmen. Sie brauchen sehr lange zum Verrotten.

  • Mit Bus und Bahn kommen: Die Anreise sei der Punkt, der mit Abstand am meisten auf den CO2-Fußabdruck einzahle, so Felber. Besonders hoch ist dieser meist bei Anreisen im Auto. "Bei weiten Strecken verursachen diese im Schnitt ungefähr fast vier Mal so viele Emissionen pro Kopf wie Anreisen mit Fernzügen", sagt die Klimaschutz- und Nachhaltigkeitsexpertin des DAV.
Lieber Bahn statt Auto: Das verringert den eigenen CO2-Abdruck für die Wandertour in der Regel ganz maßgeblich.
Foto: Jens Büttner, dpa/dpa-tmn

Bei Anreisen im Nahverkehr mit Bus und Bahn sei der Unterschied nicht ganz so enorm. "Aber wir reden immer noch von ungefähr der Hälfte im Vergleich zum Auto." (tmn)

Lesen Sie dazu auch
Im Bayerischen Wald kann man Glasmachern teils in historischen Ofenhal len über die Schultern schauen.
Bayerischer Wald

Gläserne Träume auf der Glasstraße

Design ohne Titel (4).png

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag leckere Rezeptideen, Tipps und Tricks rund ums Backen.

Kostenlos Newsletter abonnieren
Das könnte Sie auch interessieren