Newsticker
Inzwischen 13 Millionen Deutsche mit "Booster"-Impfung
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Wirtschaft
  4. 60 Jahre Pettmesser: Wir gestalten Lebensfreude

60 Jahre Pettmesser
ANZEIGE

Wir gestalten Lebensfreude

2 Bilder
Foto: Fotos: Pettmesser/oH
231657062-1.jpg
231657846-1.jpg
231657483-1.jpg
231659982-1.jpg 231660440-2.jpg 231658164-1.jpg
231652256-1.jpg
231659520-1.jpg 231656279-1.jpg 231659909-1.jpg
231659062-1.jpg
231652252-1.jpg 231657427-1.jpg 231656703-1.jpg 231658101-1.jpg
231657038-1.jpg
231660000-1.jpg
231660130-1.jpg
231653714-1.jpg
231659782-1.jpg
231657758-1.jpg
231657019-1.jpg
231658187-1.jpg
231660011-1.jpg

Sechs Jahrzehnte Freude am gemeinsamen Schaffen und am erfolgreichen Miteinander

Als der Nähermittenhausener Landwirtssohn Heinrich Pettmesser im Jahr 1961 auf dem Hof seiner Schwiegereltern in Oberhausen eine kleine Holzwerkstatt einrichtete, hatte er sicher keine Vorstellung davon, was sich aus seiner Existenzgründung in sechs Jahrzehnten entwickeln würde.

Eine Geschichte des Erfolgs

60 Jahre danach ist die Firma Pettmesser ein mittelständisches Unternehmen, eine Schreinerei mit inzwischen 29 Mitarbeitern.

1958 hatte Heinrich Pettmesser in München die Meisterprüfung für das Schreinerhandwerk abgelegt, vier Jahre später gründete er mit Maria Burgard eine Familie und baute ein Haus in der Nußbaumstraße in Oberhausen.

Zunächst arbeitete der Meister im Wohnhaus, für die Maschinen wurde ein Anbau errichtet. Im Lauf der Jahre wurde aus dem Einmannbetrieb ein Handwerksbetrieb mit Gesellen und Lehrlingen, die Heinrich Pettmesser ab 1967 ausbildete. Viele von ihnen sind noch lange als Gesellen in der Firma geblieben, manche ein ganzes Berufsleben lang.

In den siebziger Jahren erweiterte er die Schreinerei um eine größere Werkstatt und ein Holzlager, 1978 fuhr der erste Lastwagen mit dem gelb-grünen Logo der Schreinerei Pettmesser.

Ein Glücksfall für Heinrich Pettmesser war das Interesse seiner beiden Kinder an der Schreinerei. Tochter Martina arbeitet seit 1979 im Büro der Firma, auch Sohn Manfred musste nicht lange überzeugt werden, den Beruf des Schreiners zu ergreifen und in der Firma mitzuarbeiten. Die Begeisterung für die Bearbeitung von Holz war ihm nicht nur in die Wiege gelegt worden, sondern auch lange gewachsen. Schreinerlehre, Meisterschule und die Ausbildung zum Parkettlegermeister hatte er längst absolviert, als er 1999 die Firma seines Vaters übernahm.

1999: Sohn Manfred übernimmt die Firma

Mit Manfred Pettmesser ist die Firma einen weiteren Schritt gewachsen. 2009 konnte in die neue Produktionshalle eingezogen werden, Herzstück ist ein CNC-gesteuertes Bearbeitungszentrum, weithin sichtbares Zeichen ist seither der grüne Turm, in dem Holzspäne gelagert werden. Mit den Holzabfällen wird die Heizung des Betriebs gespeist.

Die Firma Pettmesser ist eine Schreinerei, die auf mehreren Standbeinen steht: Sie stattet große Projekte aus mit allem, was aus Holz gefertigt werden kann - wie das Hotel Acker, für dessen Zimmer sie das Mobiliar produzierte.

Privatkunden bietet die Firma individuelle Lösungen an für die Raumgestaltung vom Fußboden bis zur Treppe, vom Fenster bis zum Wintergarten. Möbel aus Vollholz oder die Küche mit moderner Oberfläche, kein Wunsch bleibt unberücksichtigt.

Die Wertschätzung für die Kunden und ihre Bedürfnisse sind der Ansporn, immer nach individuellen Lösungen zu suchen.

Besonders gefragt sind die Produkte der Firma Pettmesser im Bereich Denkmalschutz. Präzise Ausführung von Eichenfenstern für denkmalgeschützte Gebäude in ganz Bayern, hier sind die Pettmessers seit vielen Jahren gefragte Spezialisten.

„Besonders interessant wird es“, so Manfred Pettmesser „wenn dazu auch noch Anforderungen des modernen Brandschutzes berücksichtigt werden müssen“. Auch Holzbauteile an Kirchen sind eine Herausforderung, der sich Pettmessers Schreiner gern stellen.

Familiäre Atmosphäre und Teamgeist

Hinter der Erfolgsgeschichte der Schreinerei steht eine Firmenphilosophie, an der Manfred und Brigitte Pettmesser seit Jahren arbeiten. „Teambildung“ steht dabei an erster Stelle.

Der Zusammenhalt innerhalb der Belegschaft wird dabei besonders gefördert, familiäre Stimmung und der Umgang miteinander „auf Augenhöhe“ ist der Firmenleitung dabei ein wichtiges Anliegen. Alle eint die Liebe zum Arbeiten mit Holz und die Freude am gemeinsamen Schaffen.

Das gemeinsame Ziel sind sehr zufriedene Kunden

„Wir gestalten Lebensfreude“ hat sich die Firma zum Motto gemacht. Die Freude an der Arbeit ist die Grundlage für das erfolgreiche Miteinander. Das gemeinsame Ziel ist die Zufriedenheit der Kunden, denn die tägliche Freude an der mit Holz gestalteten Wohnumgebung beeinflusst schließlich Lebensqualität.

Text: amei

Der Verkauf von Böllern und Feuerwerk zu Silvester wird in diesem Jahr erneut verboten.
Corona-Regeln

2G im Einzelhandel und Böllerverbot

Neu: Unser Zuckerguss Newsletter Version 2

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag neu & kostenlos mit leckeren Rezeptideen und Inspirationen rund ums Backen.

Newsletter bestellen
Das könnte Sie auch interessieren