Newsticker
Merkel über drohende dritte Welle: "Wir können das noch verhindern"

Ausbildung & Praktika 2020/21

ANZEIGE

An alles gedacht?

Alles richtig gemacht beim Bewerbungsscheiben. Jetzt ist die letzte Hürde beim Bewerbungsgespräch zu meistern.  
Bild: JeanetteDietl_AdobeStock
231258270-1.jpg 231267853-1.jpg 231263152-1.jpg 231266401-1.jpg 231238183-1.jpg 231266321-1.jpg
231266249-1.jpg
231265654-1.jpg 231264256-1.jpg
231269585-1.jpg
231256996-1.jpg 231269401-1.jpg
231268220-1.jpg
231256527-2.jpg
231269441-1.jpg
231268012-1.jpg 231267114-1.jpg

Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung

Wenn man sich für einen Ausbildungsplatz entschieden hat, muss man den nächsten Schritt gehen: Eine aussagekräftige Bewerbung schreiben. Wer dann aber schludert, hat schlechte Karten bei der Jobaussicht. Schließlich wollen die zukünftigen Chefs eine Bewerbung mit Persönlichkeit und vor allem ohne Fehler bekommen. Und sind wir ehrlich - Lebenslauf und Anschreiben mit falschen Angaben oder Tippfehlern sind doch eher peinlich. Deshalb hier ein paar nützliche Tipps, was man unbedingt bei der Bewerbung beachten sollte:

1. Eine vollständige Bewerbungsmappe besteht aus Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnissen. Bei diesen aber nie die Originale beilegen, sondern immer Kopien anfügen. Ein Bewerbungsbild ist optional, muss also nicht sein. Dennoch ist ein Foto nicht schlecht, so kann sich der Inhaber oder Personaler im wahrsten Sinne des Wortes gleich ein Bild machen.

2. Das Wichtigste am Lebenslauf ist, dass er keine Lücken hat. Persönliche Angaben wie Name, Geburtsort und Anschrift sind dabei ein Muss. Ebenso Staatsangehörigkeit, schulische Ausbildung, besondere Qualifikationen und Hobbys müssen enthalten sein.

3. Mit dem Anschreiben präsentiert man sich und erklärt gleichzeitig, warum man für den ausgeschriebene Ausbildung bestens geeignet ist. Das Anschreiben besteht aus Absender und Datum, Betreffzeile, Anrede, Einleitung, Hauptteil und Schluss sowie Grußformel, Unterschrift und Anlagenangabe. Ganz wichtig: Ist ein Ansprechpartner genannt, diesen auch persönlich bei der Anrede nennen. Wer unpersönlich bleibt, verspielt wichtige erste Punkte. In der Einleitung nennt man dann seine Motivation für die Bewerbung. Den Hauptteil kann man vor allem für die Eigenvermarktung nutzen und erklären, warum man sich eine Zukunft in diesem Beruf vorstellen kann und welche Vorteile die eigene Beschäftigung für das Unternehmen bringen würde.

4. Wer mit Anschreiben und Lebenslauf schließlich fertig ist, sollte selbst noch einmal aufmerksam drüber lesen. Am besten dabei laut lesen, dann fallen holprige Stellen gleich auf. Anschließend die Bewerbung noch von Freunden oder der Familie anschauen lassen. Rechtschreibung und Kommasetzung sollten unbedingt fehlerfrei sein. ehsy

Die Urne eines Verstorbenen darf in der Regel nicht einfach zu Hause aufbewahrt werden.
Recht auf dem Friedhof

Was bei Bestattungen erlaubt ist

MEIN PLUS: Meine digitale Vorteilswelt

MEIN PLUS: Meine digitale Vorteilswelt

Alle PLUS+ Artikel, persönliches Nachrichtenportfolio, Online-Rätsel, Rabattaktionen und
viele Vorteile mehr!

Jetzt entdecken
Das könnte Sie auch interessieren