Newsticker
In der Union wächst Widerstand gegen Armin Laschet
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Wirtschaft
  4. Anzeige: Getrennte Wege gehen: Immobilie ade

Anzeige

Getrennte Wege gehen: Immobilie ade

Foto: Volksbank Immobilien Ulm Biberach Ravensburg

Vermieten, verkaufen, teilen? Wenn eine Ehe scheitert, muss für die gemeinsame Immobilie eine faire Lösung gefunden werden. Diese Tipps haben Immobilienexperten aus der Region.

Wurde bei der Eheschließung die Zugewinngemeinschaft ausgewählt, wird während der Ehe angeschafftes Eigentum nach der Scheidung über den Zugewinnausgleich aufgeteilt.  Bei der Eigentumsübertragung übernimmt ein Ehepartner das Eigenheim. Derjenige, der sein Eigentum aufgibt, wird aus der Mithaftung am Kredit entlassen, vorhandene Belastungen gehen dann auf einen Partner über. „Fällt die Entscheidung innerhalb des Trennungsjahres, entfallen die Grunderwerbssteuer und damit meist mehrere Tausend Euro“, sagen Lena Blötz und Nina Hüttinger  der Volksbank Immobilien Ulm. Es sei Scheidenden daher geraten, bestenfalls noch vor der rechtlichen Auflösung der Ehe eine Entscheidung zu treffen. Um die Immobilie im Familienbesitz zu behalten, besteht die Möglichkeit, diese auf die Kinder zu übertragen. „Eine Entscheidung, die gründlich abgewogen werden sollte, da das Kind danach sämtliche Eigentümerpflichten trägt“, geben Blötz und Hüttinger zu bedenken.

Anzeige

Realteilung: Aus eins mach zwei

Bei der Realteilung wird das gemeinsame Eigentum in zwei separate Wohneinheiten aufgeteilt. Nicht jede Immobilie eignet sich zum Umbau. Kosten und Aufwand sollten in Relation zueinander stehen, gegebenenfalls bedarf der Umbau eines Gutachters sowie eines Architekten. Werden sich die Parteien nicht einig, kann der Staat mit der Teilungsversteigerung helfen. Auf Antrag beim Amtsgericht, den beide Ehepartner stellen können, wird die Immobilie durch das Vollstreckungsgericht öffentlich versteigert. Ein Gutachter schätzt den Wert der Immobilie und berechnet daraus das Einstiegsgebot. „Nicht die beste Lösung“, räumen die Immobilienexperten ein. „Der Erlös liegt meist unter dem tatsächlichen Marktwert, zudem fallen Gerichts- und Sachverständigenkosten an.“ Ist das geschiedene Paar in der Lage, die Immobilie gemeinsam zu bewirtschaften, bietet sich die Vermietung an. Immobilienmakler stehen beiden Parteien unterstützend zur Seite und können bei der Auswahl der Mieter helfen. Nach Ende des Trennungsjahres ist jeder Ehepartner dazu berechtigt, den Verkauf zu verlangen und die Zustimmung einzuklagen. „Wir ermitteln den Kaufpreis, erstellen ein schlagkräftiges Exposé und organisieren die Besichtigungen bis hin zum abschließenden Notartermin.“ Der Verkaufserlös wird zwischen den Ehepartnern unter Berücksichtigung vorhandener Schulden abschließend aufgeteilt.

Mathe-Genie muss man nicht sein, aber sich ein wenig mit Finanzen auszukennen schadet nicht. Mangeldes Wissen kann teuer werden.
Finanzwissen

Dispozins, Inflation oder Rendite?

Das könnte Sie auch interessieren