Newsticker
Aktuelle Studie: Einnahme eines Asthma-Sprays bei Covid-19 vielversprechend

Service vor Ort

ANZEIGE

App ins Warme

Mit smarten Raumthermostaten haben Hausbesitzer die Temperatur immer im Griff.
Foto: TÜV Rheinland
231105711-1.jpg 231105692-1.jpg
231105994-1.jpg
231105989-1.jpg 231089182-1.jpg 231100565-1.jpg
231100579-1.jpg
231106382-1.jpg

Datenschutz bei smarten Heizkörpern

Smarte Heizkörperthermostate sorgen stets für die richtige Raumtemperatur. Die Thermostate steuern den einzelnen Heizkörper in der Wohnung und sind sowohl für Zentralheizung als auch für Fernwärme geeignet. Mit wenigen Handgriffen lassen sie sich gegen die vorhandenen Thermostate austauschen. „Sie arbeiten mit Batterie und Funk, so dass nichts verkabelt werden muss“, erklärt Günter Martin, Internet-Experte bei TÜV Rheinland. Über eine Steuereinheit sind sie mit dem heimischen WLAN verbunden und können via App programmiert und gesteuert werden.

Zugriff aus der Ferne

Für Fußboden- oder Gasetagenheizungen, Gas- und Ölbrenner sowie Wärmepumpen eignen sich smarte Raumthermostate. Interessant für Hausbesitzer: Auch Heizkessel können „intelligent“ werden. Allerdings lässt sich dann nur der jeweilige Kessel steuern, einzelne Räume oder Heizungen jedoch nicht. „Sinnvoll ist die Kombination mit anderen smarten Komponenten wie Rollladen-Steuerungen oder Lüftungen und Fenstersensoren“, sagt Martin. Ist etwa tagsüber niemand in der Wohnung, lässt sich die Temperatur absenken, um dann vor Feierabend wieder einzuheizen und die Rollläden rechtzeitig automatisch herunterzulassen. Über eine App können Urlauber aus der Ferne ihre Räume vor der Heimkehr erwärmen.

Technisch ist es sinnvoll, für die smarten Geräte ein eigenes WLAN-Segment einzurichten. Hierfür eignet sich das Gäste-WLAN mit eingeschränkten Rechten. So bleiben sensiblere Daten auf anderen Geräten wie PC oder Tablet geschützt. Die smarten Systeme liefern jedoch personenbezogene Daten, etwa die eingestellte Temperatur. Daraus lässt sich beispielsweise ableiten, wann der Nutzer arbeitet, wann er zurückkommt oder ob er verreist ist. „Eine Datenschutzerklärung sollte daher unbedingt vorhanden sein“, rät Martin. Diese sollten sich Verbraucher auch im Hinblick auf Begriffe wie Dritte, Dienstleister, Angebot oder Werbung durchlesen. So lässt sich herausfinden, ob personenbezogene Daten an andere Unternehmen weitergegeben werden, um sie für personalisierte Werbung zu nutzen. Für die App sollte ein sicheres Passwort vergeben werden. Martin empfiehlt zudem, die regelmäßigen Updates der Hersteller wahrzunehmen. ots

Wurden die Wäscheschutzfolie nicht entfernt und keine Gebrauchsspuren hinterlassen, dürfen BHs und Slips zurückgeschickt werden.
Online-Shopping

BH und Slip dürfen auch wieder zurückgeschickt werden

Neu: Unser Zuckerguss Newsletter

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag neu & kostenlos mit leckeren Rezeptideen und Inspirationen rund ums Backen.

Newsletter bestellen
Das könnte Sie auch interessieren