Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyi warnt Bürger in besetzten Gebieten vor russischer Mobilmachung
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Wirtschaft
  4. Arbeit: Elektroroller aufladen: Keine Kündigung

Arbeit
ANZEIGE

Elektroroller aufladen: Keine Kündigung

Langjährige Mitarbeiter dürfen nicht entlassen werden, weil sie am Arbeitsplatz einmal ihren Elektroroller aufgeladen haben. So entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Hamm (Aktenzeichen: 16 Sa 260/10), teilt die Deutsche Anwaltauskunft mit.

Der betreffende Mann war bei seinem Arbeitgeber seit fast 20 Jahren beschäftigt, zuletzt als Netzwerkadministrator. Für einige Tage hatte er sich einen Elektroroller gemietet. Im Betrieb schloss er ihn an eine Steckdose an, um den Akku aufzuladen. Als ein Vorgesetzter ihn dazu aufforderte, nahm er den Akku vom Stromnetz. Es waren Stromkosten von etwa 1,8 Cent entstanden. Der Arbeitgeber kündigte dem Mitarbeiter außerordentlich fristlos. Er berief sich darauf, dass dieser ihn bestohlen habe, weil er den Roller heimlich auf seine Kosten aufgeladen habe.

Alle Instanzen hielten die Kündigung für unwirksam. Die Richter berücksichtigten dabei den geringen Schaden von 1,8 Cent und die lange Betriebszugehörigkeit des Klägers. Ins Gewicht fiel auch, dass im Betrieb Handys aufgeladen und elektronische Bilderrahmen betrieben wurden, der Arbeitgeber aber nicht eingegriffen habe. Nach Ansicht des Gerichts hätte eine Abmahnung ausgereicht. (dpa)

Haben Sie sich auch nicht verrechnet? Wer bei der Erstellung seiner Steuererklärung zu dem Ergebnis kommt, dass er nachzahlen muss, kann diese Zahlung freiwillig ans Finanzamt überweisen. Das erspart im Zweifel die Strafzinsen.
Steuererklärung

Nachzahlungszinsen mit freiwilliger Zahlung verhindern

Neu: Unser Zuckerguss Newsletter Version 2

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag neu & kostenlos mit leckeren Rezeptideen und Inspirationen rund ums Backen.

Newsletter bestellen
Das könnte Sie auch interessieren