Newsticker
EU kauft bis zu 1,8 Milliarden weitere Biontech-Impfdosen
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Wirtschaft
  4. Berufswahl 2021: Halb im Hörsaal, halb im Betrieb

Berufswahl 2021
ANZEIGE

Halb im Hörsaal, halb im Betrieb

Ein duales Studium bietet viele Chancen einer erfolgreichen Berufsbildung mit akademischer Begleitung.
Foto: Foto: Robert Kneschke; stock.adobe.com/oH
231436754-1.jpg
231446386-1.jpg
231439896-1.jpg 231441283-1.jpg
231444625-1.jpg
231426244-1.jpg
231444206-1.jpg
231434385-1.jpg
231444723-1.jpg
231442306-1.jpg
231446179-1.jpg
231446981-1.jpg
231434356-1.jpg
231443080-1.jpg 231441787-1.jpg
231445436-2.jpg
231434316-2.jpg 231446908-1.jpg 231443614-1.jpg 231426243-1.jpg
231439608-1.jpg
231443689-1.jpg 231439803-1.jpg
231441166-1.jpg
231445109-1.jpg

Das bietet ein duales Studium

Dual studieren, das hört sich erst mal nach viel Stress und wenig Ferien an. Und doch entscheiden sich jedes Jahr mehr und mehr Abiturienten für das Modell. Denn nicht nur das Geld ist reizvoll – sondern auch der Praxisbezug. „Dual bedeutet eine enge Verknüpfung zwischen Beruf und Studium“, sagt Sigrun Nickel, Leiterin des Bereichs Hochschulforschung beim Centrum für Hochschulentwicklung. Typisch dafür ist, dass an zwei Orten gelernt wird: in der Hochschule und im Betrieb.

„Vor allem Fachrichtungen mit hohem Praxisanteil werden als duale Studiengänge angeboten“, sagt Silvia Hofmann vom Bundesinstitut für Berufsbildung. Neben den Bereichen Ingenieurwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften und Informatik, gibt es auch für Soziales, Pflege, Erziehung und Gesundheit immer mehr duale Angebote.

Eine Entscheidung für ein duales Studium ist allerdings meistens auch eine Entscheidung gegen die Universität: Fachhochschulen, private Hochschulen und Akademien bieten das duale Studium an. An Universitäten gibt es sie nur vereinzelt.

Anspruchsvolles Bewerbungsverfahren

Das Bewerbungsverfahren läuft in zwei Stufen ab und beginnt mit der Suche nach einem Ausbildungsplatz. Die Abiturnote spielt nicht die größte Rolle. Meistens entscheidet sich durch Assessmentcenter, Einstellungs-Tests und Gespräche bei den kooperierenden Unternehmen, wer einen Platz bekommt.

Die meisten dualen Studiengänge verfolgen dabei ein Blockmodell, bei dem sich Theorie und Praxis abwechseln. Die enge Verknüpfung hat Vorteile. „Durch die Arbeit im Unternehmen konnte ich mir alles besser vorstellen“, sagt Kilian Hein aus Bad Wörishofen, der Industriemanagement auf diese Weise studiert hat. Am Anfang brauchte er aber vor allem Durchhaltevermögen, Disziplin und gutes Zeitmanagement. Denn die Doppelbelastung durch Uni und Arbeit ist groß.

Auch das Studentenleben ist anders: Wenn andere Semesterferien haben, müssen dual Studierende meistens arbeiten. Die Uni läuft außerdem oft mit einem eher straffen Zeitplan ab. „Ein duales Studium ist daher vor allem für diejenigen was, die eher praxisorientiert sind“, sagt Sirikit Krone vom Institut Arbeit und Qualifikation an der Universität Duisburg-Essen.

Dafür bekommen dual Studierende über die gesamte Dauer des Studiums bereits ein Ausbildungsgehalt. Wie viel das ist, hängt von Studiengang, Branche und Unternehmen ab. Meist liegt es zwischen 500 Euro bis 1.500 Euro brutto. „Oft werden davon die Unigebühren abgezogen“, sagt Krone. Welche Kosten der Ausbildungsbetrieb übernimmt, ist nicht grundsätzlich geregelt. Deshalb ist es ratsam, schon vorab darauf zu achten und gegebenenfalls zu verhandeln.

Wenn das Unternehmen die Kosten für die Uni übernimmt, müssen die Studierenden sich häufig verpflichten, nach dem Abschluss eine bestimmte Zeit dort zu bleiben. Und oft gilt: Wer das Studium abbricht, muss die Studiengebühren zurückzahlen.

Vorteile vor allem bei Zukunftsaussichten

Wer aber durchzieht, der wird mit guten Übernahmechancen belohnt. „Das Unternehmen will bedarfsgerecht hochqualifizierte Fachkräfte ausbilden und frühzeitig an sich binden“, sagt Hofmann. Ein höheres Einstiegsgehalt oder mehr Verantwortung können die Absolventen aber nicht erwarten. Die meisten, unabhängig vom Studienmodell, erhalten ein Bruttoeinkommen zwischen 2.100 Euro und 4.000 Euro.

Text: Jule Zentek/oH

Ein breit gestreutes Aktieninvestment zahlt sich langfristig meist aus. Für den Einstieg an die Börse brauch man keine großen Summen.
Anlagestrategie

Aktiensparplan kann sich auf lange Sicht lohnen

Neu: Unser Zuckerguss Newsletter

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag neu & kostenlos mit leckeren Rezeptideen und Inspirationen rund ums Backen.

Newsletter bestellen
Das könnte Sie auch interessieren