1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Wirtschaft
  4. Der richtige Umgang mit Überstunden

Berufswelt

Anzeige

Der richtige Umgang mit Überstunden

Immer noch hier? In vielen Unternehmen stehen Überstunden auf der Tagesordnung.
Bild: Klaus-Dietmar Gabbert, tmn
230509441-1.jpg
230508309-1.jpg 230495934-1.jpg 230509276-1.jpg
230513363-1.jpg
230509651-1.jpg
230503602-1.jpg
230509288-1.jpg
230507575-1.jpg

Um 17 Uhr Feierabend? Obwohl immer mehr Unternehmen eine gute Work-Life-Balance versprechen, gehören Überstunden immer noch zum Arbeitsalltag.

Das Pensum der geleisteten Überstunden in Deutschland ist in den vergangenen Jahren stabil geblieben: „Wenn man sich die Gesamtheit von bezahlten Überstunden, unbezahlten Überstunden und Überstunden, die mit Freizeit abgegolten werden, ansieht, dann blieb die Zahl seit der Wiedervereinigung weitgehend konstant“, sagt Prof. Enzo Weber vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

Der Trend geht zur Arbeitszeitkkonten

Allerdings gab es eine Verschiebung innerhalb der geleisteten Überstunden: Solche, die bezahlt werden, haben sich halbiert – dafür gibt es doppelt so viele Überstunden, die abgefeiert werden können. Ein Trend geht also zu Arbeitszeitkonten – doch es gibt auch viele Mitarbeiter, deren geleistete Stunden überhaupt nicht erfasst werden. Je nach Unternehmen und Position sind Überstunden mit dem Gehalt abgegolten – Klauseln im Arbeitsvertrag regeln das – scheinbar.

Denn nicht immer sind sie erlaubt: „Klauseln eines vom Arbeitgeber vorformulierten Arbeitsvertrags können ähnlich wie Allgemeine Geschäftsbedingungen unzulässig sein“, sagt Jürgen Markowski, Fachanwalt für Arbeitsrecht. „Bei der pauschalen Abgeltung von Überstunden ist die Regelung intransparent und somit unzulässig“, so Markowski. In der Theorie kann ein Mitarbeiter den Arbeitgeber hier auffordern, Überstunden trotzdem zu bezahlen – wenn er seine Forderung belegen kann: „Ein Arbeitnehmer trägt die Darlegungs- und Beweislast und muss deshalb belegen können, dass er die Überstunden entweder nach Anordnung geleistet – oder dass sie nötig waren, der Arbeitgeber davon wusste und es gebilligt hat.“

Zusätzliche Arbeit sollte entsprechend bezahlt werden

Wie erfolgreich dieses Nachhalten ist, hängt von der eigenen Position ab: Kann ein Arbeitnehmer in seinem Job erwarten, dass Überstunden gesondert bezahlt werden? „Bei Führungskräften oder Mitarbeitern mit sehr freier Zeitgestaltung und sehr hohem Gehalt ist das meistens nicht der Fall“, sagt Markowski. „Aber ein ganz normaler Mitarbeiter erwartet selbstverständlich, dass zusätzliche Arbeit entsprechend bezahlt wird.“ Oft fehlt nur der Mut, für das Extra-Geld zu kämpfen: vor allem, wenn Überstunden Teil der Unternehmenskultur sind.

„Viele Mitarbeiter haben das Gefühl, von ihnen werden viele Überstunden erwartet – auch wenn das nicht immer so offen kommuniziert wird“, sagt die Kommunikationspsychologin Steffi Jacobeit. Ihrer Einschätzung nach ist vor allem die mittlere und niedrige Führungskräfteebene betroffen. Aber auch normale Angestellte fühlen sich oft zu Überstunden verpflichtet.

Phasen mit erhöhtem Stresslevel sind meist bekannt

Wenn zum Beispiel einmal im Jahr eine große Messe ansteht, dann wissen Arbeitnehmer allerdings vorher von einem erhöhten Stresslevel und können sich darauf einstellen, sagt Jacobeit. „Wichtig ist es, den Rahmen einer solchen Phase mit dem Arbeitgeber klar abzustecken und zu fragen: Wann kann ich auch mal Pause machen und mich davon erholen?“

Lesen Sie dazu auch
Fensterbau%20Breg.JPEG
Fensterbau

Fensterbau Breg überzeugt mit umfassendem Service

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket