1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Wirtschaft
  4. Es tut sich was im Krumbacher Norden

Im Blickpunkt: Die Hans-Lingl-Straße und die Nordstraße

Anzeige

Es tut sich was im Krumbacher Norden

Wer über den Bleicher Berg nach Krumbach kommt, wird von diesem blühenden Stadtwappen begrüßt. Und wer den Kreisverkehr dann in östlicher Richtung verlässt, gelangt auf eine der wichtigsten Verkehrs- und Gewerbeachsen der Kammelstadt: Die Hans-Lingl-Straße.
Bild: Andreas Langer
230847206-1.jpg
230847213-1.jpg
230839523-1.jpg
230824157-1.jpg

Wie sich das Gewerbegebiet rund um die Hans-Lingl-Straße verändert

Seit über 25 Jahren dient die Hans-Lingl-Straße als Krumbacher Nordtangente. Am 17. Juni 1992 wurde sie in Betrieb genommen und ist seither nicht mehr wegzudenken – weder als städtische Hauptverkehrsachse, noch als Gewebestandort: Hier und in der angrenzenden Nordstraße sind einige wichtige Firmen und Dienstleister zuhause.

Aktuell verändert das Gewerbegebiet im Krumbacher Norden sein Gesicht: Auf einem Teil des ehemaligen Aro- und Neodon-Geländes haben sich in den letzen Jahren bereits neue Firmen niedergelassen – anderswo wird aktuell noch kräftig gebaut.

Die Firma HG Metalltechnik Krumbach errichtet an der Hans-Lingl-Straße eine 600 Quadratmeter große und 260000 Euro teure Produktions- und Lagerhalle. Das Unternehmen ist unter anderem auf speziell bearbeitete Blechteile, Schweißbauteile und transportable Schallschutzkabinen für Stromerzeugungsaggregate spezialisiert.

Investitionen in einer ganz anderen Größenordnung tätigt die Firma UTT Technische Textilien GmbH: Sie steckt rund 20 Millionen Euro in den Standort Krumbach. Neue Gebäude sind östlich der Kammel entstanden und reichen von der bisherigen Produktionsstätte bis hin zur Hans-Lingl-Straße.

Während sich dieses Großprojekt auf der Zielgeraden befindet, steht ein anderes noch ganz am Anfang: Auf dem Areal nördlich des Küchencenters Schmid will die bisher in der Ulmer Straße ansässige Firma WMT-Metalltechnologie noch heuer neue Produktions- und Verwaltungsgebäude errichten und dafür insgesamt fünf Millionen Euro investieren. WMT ist auf Miniatur- und Präzisions-Drehteile sowie auf Steckverbindungen aus Metall spezialisiert. alan

Bepo 6.JPG
Einweihung

So wird man heute Polizist