1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Wirtschaft
  4. Gutes Timing: Wie es mit dem Ausbildungsplatz klappt

Start in den Job

Anzeige

Gutes Timing: Wie es mit dem Ausbildungsplatz klappt

Die Zeit rennt - gerade, wenn man im Abschlussjahrgang ist und Prüfungen schreibt. Wichtig ist jedoch, die Zukunft im Auge zu behalten.
Bild: freshidea, stock.adobe.com
231112655-1.jpg
231113092-1.jpg 231115377-1.jpg
231107678-1.jpg
231111717-1.jpg
231106451-1.jpg
231106167-1.jpg
231107103-1.jpg
231113356-1.jpg 231112223-1.jpg
231108299-1.jpg
231110762-1.jpg 231102256-1.jpg 231118148-1.jpg 231102989-1.jpg
231112661-1.jpg

Nicht zu früh und nicht zu spät sollte man sein, wenn es um die eigene Zukunft geht. Aber was heißt das genau? Wir haben einen groben Zeitplan zusammengestellt:

Der Abschluss rückt näher und näher. Was passiert danach? Eine Frage, die man sich zwar stellt, aber nicht beantworten kann. Noch ist Zeit. Aber wie lange? Wann sollte man sich informieren, wann wissen, was man machen möchte, und wann muss man sich bewerben?

Noch zwei Jahre…Bereits zwei Jahre vor ihrem Abschluss sollten Schüler mit den ersten Vorbereitungen beginnen. Ab jetzt gilt es, Informationen zu den verschiedensten Möglichkeiten von weiterführenden Schulen, Ausbildungen oder Studiengängen zu sammeln. Welche schulischen, beruflichen oder akademischen Wege gibt es überhaupt?

Noch eineinhalb Jahre…

Hat man sich einen groben Überblick verschafft, muss man über die eigenen Talente, Stärken und Fähigkeiten nachdenken. Eltern, Freunde, Bekannte und Verwandte helfen dabei. Sie haben meist einen offenen und ehrlichen Ratschlag parat. Wer trotzdem weitere Hilfe benötigt, kann zur Berufsberatung gehen. Die Experten dort informieren über verschiedenste Karrierewege und Ausbildungsberufe.

Noch ein Jahr…

Spätestens jetzt sollten aus Wünschen und Vorstellungen konkrete Pläne werden. Ein (Schnupper-)Praktikum kann dabei helfen, sich sicher zu sein, dass die Branche die richtige ist. Berufsinfomessen und Ausbildungstage verschaffen zusätzliche Einblicke in den Beruf. Man kann sich über entsprechende Ausbildungsbetriebe informieren und Adressen sowie Ansprechpartner zusammenschreiben.

Noch ein dreiviertel Jahr…

Wer es noch nicht getan hat, sollte sich nun hinsetzen und Bewerbungen schreiben. Hat man sie abgeschickt, kann man beginnen, sich auf eventuelle Tests und Vorstellungsgespräche vorzubereiten.

Noch ein halbes Jahr…

Was ist, wenn es mit der angestrebten Ausbildung doch nicht klappt? Es lohnt sich, stets einen Plan B parat zu haben.

Wann muss man die Bewerbung abschicken?

Je nach Branche unterscheiden sich die Fristen. Viele Unternehmen erleichtern es ihren Bewerbern, indem sie ein Datum auf ihrer Homepage oder in den Stellenanzeigen angeben. Deshalb sollte man sich unbedingt informieren. Bei Banken bewirbt man sich in der Regel 17 bis zwölf Monate vorher. In der Industrie sind es meist zwölf bis zehn Monate. Arbeitgeber anderer Branchen reicht es in der Regel ein bis ein halbes Jahr im Voraus.

Beim Gersthofer Rathaussturm zeigte die LECHANA im Sitzungssaal ihr aktuelles Programm „Musicals Reloaded“.
Karneval Region Augsburg

Fasching: Gaudi in Gersthofen

Das könnte Sie auch interessieren