Newsticker

Seehofer rechnet mit Corona-Warn-App Mitte Juni

Service vor Ort

Anzeige

Haushaltsgeräte im Blick

Mit wenigen Tipps lässt sich ganz einfach Strom sparen und somit auch gleichzeitig Geld sparen.
Bild: lovelyday12, stock.adobe.com
231091329-1.jpg
231088721-1.jpg
231086688-1.jpg
231091084-1.jpg
231091075-1.jpg
231106210-1.jpg 231215426-1.jpg
231106000-1.jpg
231091324-1.jpg
231090827-1.jpg 231090848-1.jpg 231092263-1.jpg
231091062-1.jpg
231203765-1.jpg
231203766-1.jpg

So lässt sich zu Hause clever Strom sparen

Wer derzeit viel Zeit zu Hause verbringt und im Homeoffice arbeitet, spart sich vielleicht das Mittagessen außerhalb und einige Kaffees zum Mitnehmen. Doch manche Haushaltsgeräte laufen dadurch vermutlich häufiger. Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz gibt Stromspar-Tipps:

Die Kaffeemaschine sollte man direkt nach dem Brühen abschalten. Ist das Gerät programmierbar, kann man eine kurze Betriebszeit einstellen. Denn um den Kaffee warm zu halten, muss die Maschine im Stand-by-Modus bleiben, und das verbraucht viel Strom. Also besser die Maschine abschalten und den Kaffee in einer Thermoskanne warm halten, raten die Experten.

Die Geschirrspülmaschine sollte man voll beladen und im Sparprogramm laufen lassen. Auch wenn dieses Programm meist länger läuft, verbraucht es bis zu 30 Prozent weniger Strom.

Der Wäschetrockner verbraucht umso mehr Energie, je nasser die Kleidung ist und je trockener sie werden soll. Wer seine Wäsche zum Trocknen aber einfach aufhängt, kann sich die Dienste des Wäschetrockners - und damit den Strom - sparen.

Beim Kauf neuer Haushaltsgeräte sollten Verbraucher unbedingt auf das entsprechende Energielabel achten - die beste Effizienzklasse zum Beispiel bei Wäschetrocknern und Geschirrspülmaschinen ist derzeit A+++, erklären die Experten. dpa/tmn

Auch beim Videointerview sollte man auf angemessene Kleidung achten.
Video-Vorstellung

Bewerbung: Traumjob trotz Corona

Das könnte Sie auch interessieren