Newsticker
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder: Lockdown bis Mitte Februar verlängern
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Wirtschaft
  4. Investition in die Zukunft: Coca-Cola will klimaneutral werden

ANZEIGE

Investition in die Zukunft: Coca-Cola will klimaneutral werden

Von der Getränkeproduktion bis zur Verpackung lassen sich viele Maßnahmen für den Klimaschutz verwirklichen
4 Bilder
Von der Getränkeproduktion bis zur Verpackung lassen sich viele Maßnahmen für den Klimaschutz verwirklichen
Bild: djd/Coca-Cola/Christian Schmid

Um den Klimawandel einzudämmen, ist es notwendig, Treibhausgasemissionen nachhaltig zu senken. Viele große Unternehmen nehmen diese Herausforderung an, auch Coca-Cola.

In Westeuropa will der Getränkehersteller bis 2030 seine um 30 Prozent verringern, bis 2040 sogar komplett klimaneutral sein. Dabei konzentriert sich Coca-Cola darauf, zunächst die Emissionen so weit wie möglich selbst zu reduzieren. Unvermeidbare Ausstöße sollen später mit Kompensationsmaßnahmen ausgeglichen werden. Ausgerichtet sind die Pläne am Pariser Klimaabkommen, wonach die globale Erwärmung auf maximal 1,5 Grad Celsius begrenzt werden soll.

Optimierung in allen Bereichen

Die gesetzten Ziele basieren auf dem unternehmensinternen Nachhaltigkeitsaktionsplan „This is Forward“. In der Vergangenheit ist es bereits gelungen, die direkt zu beeinflussenden Treibhausgasemissionen von 2010 bis 2019 um 30,5 Prozent zu reduzieren. Das erweiterte Maßnahmenpaket soll dafür sorgen, dass sich die Einsparungen über die gesamte Wertschöpfungskette erstrecken. Also auf die Getränkeproduktion selbst und auch auf alle weiteren Prozesse – von Beschaffung und Einsatz von Rohmaterialien über Produktion und Verpackung bis hin zu Transport und Kühlung. Ein Schwerpunkt der Verpflichtung sind Maßnahmen, die außerhalb des eigentlichen Kerngeschäfts liegen. Diese gelten als eine der größten Einflussfaktoren zur Erreichung der gesetzten Ziele. Um die hier notwendigen Fortschritte zu erzielen, wird CCEP seine Lieferanten dabei unterstützen, ihre eigenen Vorhaben zur CO2-Reduktion auf wissenschaftlich fundierter Basis zu definieren und bis 2023 komplett auf 100 Prozent erneuerbare Energie zu setzen.

Mehr Schienenverkehr, E-Motoren und optimierte Routen: Auch im Logistikbereich können Lebensmittelhersteller nachhaltig Emissionen reduzieren.
Bild: djd/Coca-Cola/Christian Schmid


„Wir haben einen ehrgeizigen Plan zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen entwickelt, der sich auf wissenschaftlich fundierte Kohlenstoffdioxidreduktionsziele stützt“, sagt Damian Gammell, CEO von Coca-Cola European Partners.

Der Maßnahmenplan erstreckt sich über drei Jahre. Dafür investiert das Unternehmen 250 Millionen Euro, um konkret Initiativen für die Dekarbonisierung umzusetzen. Ein Beispiel dafür ist die kontinuierliche Erweiterung des Verpackungssortiments, das aus 100 Prozent recyceltem PET hergestellt wird. Parallel investiert Coca-Cola in neuartige Recyclingtechnologien, um die Verfügbarkeit der benötigten Rohstoffe auch langfristig zu gewährleisten. Speziell in Deutschland fließen weiterhin Investitionen in Mehrwegverpackungen und in die dafür notwendige Infrastruktur.

PET-Flaschen werden zunehmend aus Recyclingmaterialien hergestellt.
Bild: djd/Coca-Cola/Delia Woehlert



Umstieg auf erneuerbare Energien

„Die Welt befindet sich an einem kritischen Punkt, und wir alle müssen unseren Teil dazu beitragen, die Treibhausgasemissionen zu senken“, unterstreicht Stefan Kunerth, Technical Director für Deutschland, Benelux, Skandinavien. „Der Klimawandel stellt für uns alle eine große Herausforderung dar, aber er ist nichts, was wir nicht stoppen können.“ Um die Energieeffizienz der Getränkeproduktion zu steigern, werden Abläufe kontinuierlich optimiert, zusätzlich sind Investitionen in neue Maschinen geplant.
Schon seit 2015 setzt Coca-Cola in Deutschland komplett auf Strom aus erneuerbaren Energien. Der Austausch und die Optimierung von Kühlgeräten sparen nachhaltig Energie ein. Auch der Bereich Transport bietet Optimierungsmöglichkeiten, indem Logistikrouten verbessert und sukzessive immer mehr auf die Schiene verlagert werden. Bis 2025 werden in Deutschland darüber hinaus die Firmenfahrzeuge auf Elektromotoren umgestellt.

Im Alltag bieten sich viele Chancen, bewusster und umweltfreundlicher zu handeln.
Bild: djd/Coca-Cola/Delia Woehlert
Günstige Energieanbieter findet man gut mit einem Vergleichsrechner im Internet. Verbraucher sollten sich aber nicht auf einen einzigen Rechner verlassen.
Energiepreise

Preis-Check am besten bei mehreren Portalen rechnen lassen

Das könnte Sie auch interessieren