Newsticker
Ampel-Parteien wollen Corona-Sonderlage beenden - Übergangsphase bis März 2022
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Wirtschaft
  4. Keine Panik: Frist verpasst: Auch jetzt noch einen Studienplatz finden

Keine Panik
ANZEIGE

Frist verpasst: Auch jetzt noch einen Studienplatz finden

Hey, da ist ja noch ein Studienplatz: Selbst kurz vor Semesterstart gibt es noch Möglichkeiten, ein Studium zu beginnen.
Foto: Christin Klose, tmn

Wer die Bewerbungsfrist für einen Studienplatz verschlafen hat, muss seine Pläne noch nicht aufgeben. Es gibt Wege, noch zeitnah in ein Studium zu starten.

In der Regel endet die Bewerbungsfrist für ein Studium im Wintersemester am 15. Juli. Wer das verpasst hat, muss nicht zwingend gleich alles umplanen. An manchen Hochschulen können sich Interessierte auch nach Ablauf aller Fristen noch bewerben, heißt es auf dem Portal "abi.de" der Bundesagentur für Arbeit.

Das kann zum Beispiel vorkommen, wenn sich für einen zulassungsbeschränkten Studiengang weniger Menschen beworben haben als erwartet. Es lohne sich, bei den Hochschulen persönlich anzufragen, sagt Daniel Söllner. Er ist Studienberater bei der Agentur für Arbeit Erlangen in dem Beitrag.

Zulassungsfreie Studiengänge: Einfach noch einschreiben

Auch ein Blick in die Studienplatzbörse der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) kann sich lohnen. Die Online-Plattform sammelt zentral Meldungen der Hochschulen zu freien Plätzen, sobald die Zulassungen einschließlich Nachrückverfahren beendet sind. Bis zum 31. Oktober wird die Börse täglich mit Meldungen zu freien Studienplätzen an allen Hochschulen aktualisiert.

Außerdem bleibt die Möglichkeit, sich in einen zulassungsfreien Studiengang einzuschreiben. Laut Studienberater Söllner ist das zum Teil sogar noch einen Tag vor Semesterstart möglich. Allerdings sollte man hier flexibel sein, was den Studienort angeht.

Hat alles nicht geklappt, lässt sich die Zeit bis zur nächsten Bewerbungsrunde sinnvoll überbrücken. Dazu bieten sich den Infos zufolge etwa Freiwilligendienste, Auslandsaufenthalte, ein Au-pair-Einsatz oder ein Schnupperstudium an. Einen Überblick gibt es auf "abi.de". (tmn)

Die Mixed-Reality-Technologie verbindet bei der Küchenplanung reale und virtuelle Elemente, die gemeinsam durch eine Datenbrille sichtbar sind.
Anzeige

So geht Küchenplanung heute

Neu: Unser Zuckerguss Newsletter

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag neu & kostenlos mit leckeren Rezeptideen und Inspirationen rund ums Backen.

Newsletter bestellen
Das könnte Sie auch interessieren