Newsticker

Bundesbank rechnet mit herbem Einbruch der deutschen Wirtschaft

Service vor Ort

Anzeige

Natürlich schön

Ein Hingucker: Parkett im Badezimmer.
Bild: vdp/Hain Natur-Böden GmbH
230709081-1.jpg
230708983-1.jpg
230708784-1.jpg
230710640-1.jpg
231032630-1.jpg
231027964-1.jpg
230712021-1.jpg
231032689-1.jpg
230710823-1.jpg
231027946-1.jpg
230710685-1.jpg
230712207-1.jpg

Schicker Holzboden für die private Wellness-Oase

Wer schon einmal barfuß über einen Holzboden gelaufen ist, kennt dieses wunderbare, behagliche und warme Gefühl unter den Füßen. Viele Haus- und Wohnungsbesitzer schrecken jedoch vor einem Holzboden im Nassbereich zurück – zu Unrecht, wie Michael Schmid weiß: „Wichtig ist, dass man für das Bad Parkettsorten wählt, deren Hölzer bei Wasserkontakt nur sehr wenig quellen und die richtige Oberflächenbehandlung beachtet“, so der Parkett-Experte.

Sehr gut geeignet sei unter anderem behandelte Eiche wie die Räuchereiche oder die gedämpfte Eiche. „Tropische Hölzer kommen zwar noch besser mit Feuchtigkeit klar, werden allerdings immer seltener verwendet“, sagt Schmid. Der Boden sollte über einen für den Nassbereich passenden Oberflächenschutz verfügen – zum Beispiel Öl oder Hartwachs-Öl. Diese Oberflächen verfügen über feuchtigkeitsabweisende Eigenschaften und sind dennoch atmungsaktiv und können somit gut mit den Herausforderungen in einem Badezimmer umgehen. Zu viel Nässe verträgt allerdings auch das beste Holz nicht: „Hier hilft regelmäßiges, intensives Lüften – so wie in den anderen Räumen des Eigenheims auch. Außerdem empfiehlt es sich, stehende Pfützen auf dem Boden sofort aufzuwischen.“ vdp/ds

Gemütlich und stilvoll: So sitzt man auf der Terrasse des Restaurants am Hopfengarten, das zum Bürgersaal Stadtbergen gehört.
Die Tafeldecker

Restaurant am Hopfengarten: Wo's besonders schmeckt

Das könnte Sie auch interessieren