Newsticker
Von der Leyen: EU muss sich auf russischen Gas-Stopp vorbereiten
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Wirtschaft
  4. Raketen für den Weltraum aus Augsburg

Anzeige

Raketen für den Weltraum aus Augsburg

2 Bilder
Foto: Rocket Factory Augsburg

Hätten Sie gewusst, dass mitten in Augsburg für die Zukunft im Weltraum geforscht und entwickelt wird? In der Berliner Allee arbeitet ein Team von über 150 Expertinnen und Experten aus über 30 Nationen an der Serienfertigung von Raketen. Diese werden kleine und leichte Satelliten in die erdnahe Umlaufbahn transportieren – und zwar schnell und kostengünstig. Schon bald soll erstmals eine Rakete der Rocket Factory Augsburg (RFA) ins All fliegen.

Wo früher der Traditionsunternehmer Osram Glühbirnen herstellte, werden bei der RFA bald Kleinraketen in Serie gebaut. Rund 30 Meter werden sie lang sein und etwa 1300 Kilogramm in die Umlaufbahn bringen können. Die Kosten pro Start werden bei rund drei Millionen Euro liegen – weltweit das bei weitem günstigste Angebot.

Raketen wie Autos bauen

Um diesen Kostenpunk zu erreichen, sollen die Raketen in Serienfertigung hergestellt werden. Statt nun sämtliche Komponenten selbst zu entwickeln, greift die RFA auf bewährte, industrietaugliche, handelsübliche Komponenten zurück, die für den Einsatz im Weltraum angepasst wurden. „Wir maximieren die Kostenvorteile der Serienfertigung, weil wir Raketen wie Autos bauen“ – so das Credo der beiden Gründer Stefan Brieschenk und Jörn Spurmann. Und das wird wortwörtlich genommen: Es werden unter anderem Einspritzer aus der Automobilbranche verwendet. Die Augsburger setzen zudem auf handelsüblichen Stahl statt teurem Karbonfaser. Auch der 3D-Druck spielt an der Berliner Allee eine große Rolle, schließlich ermöglicht die additive Fertigung mehr Flexibilität und die Herstellung geometrisch komplexerer Teile.

Nachhaltige Raumfahrt – mehr als Schall und Rauch

Doch das Start-Up geht weiter: von Anfang an wurden Nachhaltigkeitsaspekte berücksichtigt. So ist RFA nicht nur Teil des Klimapakts für die Augsburger Wirtschaft, sondern hat das europaweit erste Raketentriebwerk mit geschlossenem Verbrennungszyklus entwickelt. Das „Helix" genannte Triebwerk erreicht nicht nur eine höhere Effizienz, sondern stößt auch weniger umweltschädliche Rußpartikel in die Atmosphäre aus. Die Augsburger planen außerdem, die erste Stufe ihrer Rakete mehrfach wiederzuverwenden, um nicht die Weltmeere mit alten Stufen zu verschmutzen und CO2 bei der Produktion einzusparen: Wer wiederverwendet muss nicht neu produzieren.

Foto: Rocket Factory Augsburg

„New Space“: Großer Markt für Satellitennetz

Für die nähere Zukunft hat sich das Augsburger Start-up ambitionierte Ziele gesetzt: „Wir planen eine hohe Startkadenz mit über 20 Starts ab dem Jahr 2025“, erklären die Gründer Stefan Brieschenk und Jörn Spurmann. Natürlich stecken handfeste Erwartungen hinter dem Projekt. Schließlich gehen nicht nur die Gründer der RFA und ihr Team davon aus, dass sich in naher Zukunft ein riesiger, milliardenschwerer Markt für kommerzielle Satellitennetze eröffnen wird, die nicht nur weltweite Internet und Mobiltelefonie ermöglichen sollen, sondern auch Katastrophen- und Klimaschutz, Optimierung von Logistikrouten, autonomes Fahren und erneuerbare Energien unterstützen. Für all diese Anwendungen des „New  Space“ werden kostengünstige Raketen benötigt, die diese Satelltien präzise in ihrem Orbit aussetzen – und die das Augsburger Start-Up entwickelt und baut. In der Fuggerstadt fliegt das Projekt noch ein wenig unter dem Schirm – dabei haben bereits zahlreiche Medien wie das Handelsblatt, die Süddeutsche Zeitung oder die BILD über das Unternehmen berichtet.

Augsburg Raumfahrt Start-up RFA sucht Sie

Parallel zum wachsenden Markt ist auch das Team von RFA in starkem Wachstumsmodus – es hat sich alleine im letzten Jahr mehr als verdoppelt. Immer sind die Augsburger auf der Suche nach neuen erfahrenen Mitarbeitern*innen, die in dem jungen Team mit anpacken. Ingenieure, Techniker, Mechaniker und Softwareentwickler, aber auch Manager in den Bereichen, Marketing, HR und Projektkoordination werden gesucht (alle Stellen m/w/d). Dabei muss man nicht zwingend schon in der Raumfahrtindustrie tätig gewesen sein.

Wollen Sie bei einem unabhängigen Start-Up eine innovative, futuristische und dynamische Industrie gestalten und dabei helfen, eine Rakete in den Erdorbit zu starten? Dann bewerben Sie sich bei RFA in Augsburg!

Raketen aus Augsburg für den Weltraum
Video: Rocket Factory Augsburg
Ob in der Eisdiele, in der Werkshalle oder auf dem Bau: In den Sommer- oder Semesterferien verdienen sich junge Leute gerne was dazu.
Mehr in der Tasche

Ferienjobs sind von Sozialabgaben befreit

Das könnte Sie auch interessieren