Bundestagswahl
Alle Hochrechnungen und Ergebnisse für alle Wahlkreise
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Wirtschaft
  4. Rechte im Supermarkt: Wenn das Preisschild an der Ware nicht stimmt

Rechte im Supermarkt
ANZEIGE

Wenn das Preisschild an der Ware nicht stimmt

Beim Bezahlen kostet Ware manchmal mehr, als auf dem Preisschild steht. Ausschlaggebend ist dann, was die Kasse angibt.
Foto: Armin Weigel, tmn

Wenn Ware an der Kasse plötzlich viel teurer ist als auf dem Preisschild angegeben, kann es zu Diskussionen kommen. Doch wer hat Recht - Mitarbeiter oder Kunde?

Wer im Supermarkt oder in einem Laden einkauft, muss die Ware am Ende an der Kasse bezahlen. Doch welcher Preis gilt, wenn der dort angezeigte Betrag nicht mit der Angabe auf dem Preisschild übereinstimmt?

Verbindlich sei die Summe an der Kasse, erklärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Denn juristisch wird der Kaufvertrag an der Kasse geschlossen - und somit wird erst dort der Preis verbindlich vereinbart.

Kunde ist nicht zum Kauf verpflichtet

Sind die Preisangaben im Laden und an der Kasse nicht identisch, sind Kunden jedoch nicht zum Kauf der Ware verpflichtet. Fällt einem Verbraucher der Unterschied erst später auf, etwa auf dem Parkplatz des Supermarktes, müssen sie auf Kulanz hoffen.

Rechtlich kann es dann schwierig werden. Deshalb raten die Verbraucherschützer: Am besten bereits beim Scannen der Ware aufmerksam sein - und Unstimmigkeiten sofort ansprechen. (tmn)

Verbraucherzentrale: Rechte im Supermarkt

Mathe-Genie muss man nicht sein, aber sich ein wenig mit Finanzen auszukennen schadet nicht. Mangeldes Wissen kann teuer werden.
Finanzwissen

Dispozins, Inflation oder Rendite?

Neu: Unser Zuckerguss Newsletter

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag neu & kostenlos mit leckeren Rezeptideen und Inspirationen rund ums Backen.

Newsletter bestellen
Das könnte Sie auch interessieren