1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Wirtschaft
  4. Richtig heizen und lüften im Herbst

Service vor Ort

Anzeige

Richtig heizen und lüften im Herbst

Mit der richtigen Temperatureinstellung lässt sich viel Geld sparen.
Bild: electriceye, stock.Adobe.com

6 Tipps für eine energieeffiziente Übergangszeit

Der goldene Herbst bringt oft noch einmal angenehme Temperaturen. Doch wenn die Sonne am Abend untergeht, fallen diese auch ganz schnell wieder in Richtung Gefrierpunkt. Das Fenster jetzt die ganze Nacht zu kippen, wäre Energieverschwendung, die Zentralheizung ganztägig in Betrieb zu nehmen, lohnt sich meistens auch noch nicht. Wie also richtig heizen und lüften? Tipps für einen energieeffizienten Herbst.

1. In Wohn- und Arbeitsräumen sind tagsüber Temperaturen von etwa 20 Grad, nachts von 16 Grad ausreichend. Wem trotzdem zu kalt ist, der greift vielleicht erst einmal zum dicken Pullover oder zur Wolldecke, bevor die Heizung aktiviert wird. Fallen die Innentemperaturen allerdings unter 15 Grad, sollte die Heizung in Betrieb genommen werden, um Schimmel zu vermeiden.

2. Räume auf der Sonnenseite des Hauses werden in der Übergangszeit schnell „überheizt“ und dann von Hand am Heizkörper oder sogar über die Fensterlüftung reguliert. Mit relativ geringem Aufwand lässt sich aber auch ohne umfangreiche Veränderungen am Heizungssystem zum Beispiel eine funkgesteuerte Einzelraumregelung installieren. Über sie lässt sich dann die Temperatur für jeden Raum individuell und energiesparend regeln.

3. Durchgängiges Lüften über gekippte Fenster ist ineffizient, denn es bringt wenig Luftaustausch. Besser und effektiver ist regelmäßiges Stoßlüften. Die Heizkörperventile schließen und je nach Witterung alle Fenster für circa 10 Minuten öffnen. Das führt Feuchtigkeit ab und sorgt wieder für ein gutes Raumklima.

4. Die Luftfeuchtigkeit der Raumluft sollte im optimalen Bereich zwischen 40 bis 60 Prozent liegen, um Schimmelbildung zu vermeiden. Wer das nicht einschätzen kann, stellt am besten ein Hygrometer auf.

5. Geschlossene Rollläden, Jalousien oder Vorhänge tragen nachts zur Energieeinsparung bei. Deshalb empfiehlt es sich, sie rechtzeitig bei Einbruch der Dunkelheit zu schließen, um unnötige Wärmeverluste zu vermeiden.

6. Als Zusatzheizung in der Übergangszeit eignet sich beispielsweise eine elektrische Heizung im Bad. Sie sorgt unkompliziert und schnell für wohlige Wärme, ohne dass die zentrale Heizung eingeschaltet werden muss. Für gemütliche Stunden am Abend sorgt dagegen ein Kaminofen oder Kachelofen. Quelle:

Energie-Fachberater.de

Bepo 6.JPG
Einweihung

So wird man heute Polizist