Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Schweden unterbricht Beitrittsprozess zur Nato wegen Spannungen mit Türkei
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Wirtschaft
  4. Service vor Ort: Zu heiß oder zu kalt?

Service vor Ort
ANZEIGE

Zu heiß oder zu kalt?

231424690-1.jpg
231424696-1.jpg
231422482-1.jpg 231401666-1.jpg 231425228-1.jpg
231425231-1.jpg
231424695-1.jpg
231422485-1.jpg
231421727-1.jpg
231424700-1.jpg
231424801-1.jpg
231401637-1.jpg

Mit diesen Tipps entsteht ein gutes Wohnklima

Zu kühl, zu überheizt, kalte Füße, glühendes Gesicht: Gar nicht so leicht, während der Heizperiode die optimale Raumtemperatur zu finden. Wie ein gutes Wohnklima entsteht, erklärt ein Experte für Wohngesundheit von BayWa Baustoffe.

Die 20 Grad-Celsius-Marke ist für die Temperatur in Wohnräumen ein guter Richtwert – über das leichte Plus oder Minus entscheidet der individuelle „Temperaturgeschmack“. In der Küche oder im Flur können auch 18 Grad Celsius reichen – das ist aber das Minimum im Wohnbereich. Mindestens 18 Grad: Das gilt zudem für vorübergehend nicht bewohnte Räume wie Gästezimmer oder Abstellkammer. „Wird gar nicht geheizt, kann es durch warme Luft von nebenan zu Kondenswasserbildung kommen“, erläutert Georg Polz, Experte für gesundes Bauen und Wohnen bei der BayWa. Mögliche Folge: Schimmelpilz. Wer´s im Schlafzimmer besonders kühl mag, muss den Feuchtehaushalt durch besonders intensives Lüften kontrollieren. Dabei zu beachten: Die Luftfeuchtigkeit sollte in Wohnräumen immer zwischen 40 bis 60 Prozent betragen – überprüfen lässt sich der Wert mit einem Hygrometer.

Wer neu gebaut oder sein Bestandsgebäude frisch mit einer Wärmedämmung versehen hat, sollte die Luftfeuchtigkeit besonders gut im Blick behalten. Luftdichte Bauten schonen zwar Heizkostenbudget und Umwelt, erfordern aber besondere Sorgfalt beim Lüften.

In einem Vier-Personen-Haushalt beträgt der Feuchteeintrag pro Tag rund zwölf Liter, zum Beispiel durch Kochen oder Duschen. Daher die Empfehlung: Unter null Grad Celsius Außentemperaturen Stoßlüftungen von acht bis zehn Minuten vornehmen. Je höher die Außentemperatur, desto länger und öfter gilt es, die Fenster zu öffnen. Stoßlüften hat dabei den Vorteil, dass Bauteile nicht auskühlen – so geht möglichst wenig Energie verloren und die Oberflächen bleiben warm.

Ein Fall für den Fachmann

Allerdings warnt der Experte: „Tatsächliche Baumängel lassen sich durchs Lüften kaum ausgleichen.“ Wer entsprechende Problemstellen – etwa Feuchte- oder Schimmelbildung in Fensternähe – feststellt, sollte einen Fachmann kontaktieren. Abhilfe schaffen kann in vielen Fällen der Einbau einer Lüftungsanlage, die für beständig gesunde Raumluft und geringe Feuchtigkeitswerte sorgt. „Bei Geräten mit Wärmerückgewinnung wird obendrein Energie eingespart“, merkt Polz an. pm

Christoph Mayer (Bäckerei Geßwein), Rainer Scharold, Wolfgang Rager, Prüfer Manfred Stiefel, Georg Schneider, Hansjörg und Johannes Knoll, Georg Liepert und Obermeister Peter Mück bei der Brotprüfung 2023 in Augsburg.
Brotprüfung in Augsburg

Bäckerinnung verkündet die besten Bäcker aus Augsburg

Design ohne Titel (4).png

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag leckere Rezeptideen, Tipps und Tricks rund ums Backen.

Kostenlos Newsletter abonnieren
Das könnte Sie auch interessieren