Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Lieferung von Kampfjets an die Ukraine? Scholz warnt vor "Überbietungswettbewerb"
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Wirtschaft
  4. Ständiges Zuspätkommen kann den Job kosten

Wirtschaft
ANZEIGE

Ständiges Zuspätkommen kann den Job kosten

Erfurt/Berlin (dpa/tmn) - Beschäftigten droht die Kündigung, wenn sie ständig zu spät zur Arbeit kommen. Daran ändert auch ein ärztliches Gutachten nichts, wonach Betroffene wegen eines psychischen Leidens nicht pünktlich sein können.

Das ergibt sich aus einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Thüringen (Aktenzeichen: 3 Sa 22/07), auf das die Deutsche Anwaltauskunft hinweist. In dem Fall war ein Beschäftigter mehr als 100 Mal zu spät zum Dienst erschienen. Sein Arbeitgeber reagierte zunächst mit mündlichen Rügen, schriftlichen Ermahnungen und Abmahnungen. Als der Beschäftigte sich daraufhin aber erneut verspätete, reichte es dem Arbeitgeber: Er kündigte dem Mitarbeiter fristlos. Dieser klagte dagegen und legte ärztliche Bescheinigungen vor, nach denen er an einem psychischen Trauma leide. Dies hindere ihn daran, den genauen Zeitpunkt seines Arbeitsantritts zu steuern.

Die Landesrichter ließen das aber nicht gelten. Zwar dürfe dem Mann nicht fristlos gekündigt werden. Eine Entlassung zum Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist sei aber zulässig. Falls der Kläger sein Verhalten tatsächlich nicht steuern könne, sei das Arbeitsverhältnis schwer gestört. Denn ein reibungsloser Betriebsablauf sei auf diese Weise nicht möglich. Dem Arbeitgeber sei es daher nicht zuzumuten, den Kläger weiter zu beschäftigen.

Webseite der Deutschen Anwaltauskunft: www.anwaltauskunft.de

Christoph Mayer (Bäckerei Geßwein), Rainer Scharold, Wolfgang Rager, Prüfer Manfred Stiefel, Georg Schneider, Hansjörg und Johannes Knoll, Georg Liepert und Obermeister Peter Mück bei der Brotprüfung 2023 in Augsburg.
Brotprüfung in Augsburg

Bäckerinnung verkündet die besten Bäcker aus Augsburg

Design ohne Titel (4).png

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag leckere Rezeptideen, Tipps und Tricks rund ums Backen.

Kostenlos Newsletter abonnieren
Das könnte Sie auch interessieren