Newsticker

Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf höchstem Stand seit April

Wir bilden aus

Anzeige

Tipps für die Probezeit

Lehrjahre sind keine Herrenjahre, lautet ein altes Sprichwort. Mit Eigeninitiative und einem Mentor an seiner Seite meistern die Auszubildenden aber ihre Lehre.
Bild: jörn buchheim/stock.adobe.com
231281873-1.jpg 231290013-1.jpg 231296584-1.jpg 231315391-1.jpg 231296221-1.jpg 231299652-1.jpg 231313605-1.jpg 231291621-1.jpg 231311215-1.jpg 231315075-1.jpg 231315362-1.jpg 231313592-1.jpg 231318184-1.jpg
231311956-1.jpg
231310672-1.jpg
231315489-1.jpg 231290579-1.jpg 231315498-1.jpg 231313448-1.jpg 231284983-1.jpg 231313796-1.jpg

In der Probezeit sollen sich Arbeitgeber und Auszubildende gegenseitig kennenlernen. So gelingen die ersten Monate.

In der Probezeit sollen sich Arbeitgeber und Auszubildende gegenseitig kennenlernen. Wichtig ist, im neuen Job nicht gleich als Wissender, sondern als Lernender aufzutreten. So kann man dem neuen Arbeitgeber beweisen, dass man das hält, was im Vorstellungsgespräch versprochen hat.

Mentor gibt Sicherheit 

Wer neu ist, sollte Initiative zeigen und sich überlegen, was er bis zum Ende seiner Probezeit erreicht haben muss – damit die Firma mit der Leistung zufrieden ist. Sich einen Mentor unter den alten Hasen zu suchen, gibt zusätzlich Sicherheit.

tmn

Die Bewerbungsunterlagen sollten immer strukturiert und geordnet sein.
Bewerbungsmappe

8 No-Gos in der Bewerbung - und wie man sie vermeidet

Das könnte Sie auch interessieren