1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Wirtschaft
  4. Wenn es einfach nicht klappen will

Ausbildung 2018/2019

Anzeige

Wenn es einfach nicht klappen will

Es hat geklappt mit der Bewerbung und auch das Bewerbungsgespräch lief super. Viele Jugendliche kommen erst gar nicht so weit und scheitern bereits mit ihren Bewerbungsunterlagen.
Bild: Photographee.eu, Fotolia.com
230533235-1.jpg 230534569-1.jpg 230532435-1.jpg 230533713-1.jpg 230534345-1.jpg
230518849-1.jpg
230534387-1.jpg 230505267-1.jpg

Tipps gegen akuten Bewerbungsfrust

Wieder nichts! Die Bewerbungen für die nächsten Ausbildungsjahre laufen derzeit auf Hochtouren. Doch mancher erhält eine Absage nach der nächsten. Das kann an den Bewerbungsunterlagen liegen. Ein Experte erklärt, was Jugendliche immer wieder falsch machen. Haben Jugendliche auf ihre Bewerbungen für einen Ausbildungsplatz bisher nur Absagen erhalten, ist das frustrierend. Jetzt gilt es, keine Zeit zu verlieren. Häufig sind die Unterlagen nicht korrekt. Jürgen Wursthorn von der Bundesarbeitsagentur erzählt, welche Fehler Berufsberater immer wieder sehen und wie man sie vermeidet.

Rechtschreibfehler: Eine Bewerbung mit Tipp- oder Kommafehlern ist für Personaler ein Grund, den Kandidaten sofort auszusortieren. Wer nur Absagen erhalten hat, sollte seine Unterlagen unter diesem Gesichtspunkt kritisch anschauen. Um Fehler zu finden, hilft es, die Unterlagen auf Papier auszudrucken. Dort sieht man sie eher als am Computer. Außerdem sollte mindestens eine weiter Person das Papier gegenlesen - das können die Eltern, der Berufsberater oder ein Lehrer sein.

Falscher Ansprechpartner: Wer Dutzende Bewerbungen verschickt, kann schnell durcheinanderkommen. Trotzdem: Nichts ist peinlicher als bei Firma X den Ansprechpartner von Firma Y anzugeben. „Leider sieht man das immer wieder“, sagt Wursthorn. Jugendliche sollten deshalb auf jeden Fall vor dem Absenden lieber zweimal kontrollieren, ob sie wirklich den richtigen Empfänger haben.

Fehlende Betreffzeile: Gerade größere Firmen schreiben häufig mehrere Ausbildungsplätze aus. Jugendlichen ist das oft nicht klar. Sie lassen in ihrem Anschreiben die Betreffzeile einfach weg. Im schlimmsten Fall wird so im ganzen Text nicht klar, für welche Lehrstelle sie sich überhaupt interessieren. Das ist für Personaler ebenfalls ein Grund, den Kandidaten auszusortieren. Deshalb in der Betreffzeile immer deutlich machen, wofür man sich bewirbt. Textbausteine verwenden: Im Anschreiben bleiben Jugendliche am besten authentisch. Manche Schreiben klingen, als hätte sie ein Erwachsener verfasst und nicht ein Schüler. Sie beinhalten zum Beispiel viele Fremdwörter, oder die Sprache wirkt gestelzt. Bei Personalern kommt dann schnell der Verdacht auf, dass jemand Textbausteine aus dem Netz kopiert hat. Um diesen Eindruck zu vermeiden, formulieren Jugendliche das Anschreiben am besten ohne fremde Hilfe. Dann lassen sie eine zweite Person gegenlesen, um zu überprüfen, ob es zu flapsig formuliert ist. tmn

Bepo 6.JPG
Einweihung

So wird man heute Polizist