Newsticker
RKI meldet 16.417 Neuinfektionen und 879 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Wirtschaft
  4. Wirtshaus- und Bierkultur beim Sonnenwirt

Eröffnung Brauwerk Bopfingen

ANZEIGE

Wirtshaus- und Bierkultur beim Sonnenwirt

Im Brauwerk wird handgemachtes Bier nach traditionellen Rezepten, ohne Aromazusätze, hergestellt. Unser Bild zeigt die Braukessel im Sudhaus sowie die Lagertanks.
4 Bilder
Im Brauwerk wird handgemachtes Bier nach traditionellen Rezepten, ohne Aromazusätze, hergestellt. Unser Bild zeigt die Braukessel im Sudhaus sowie die Lagertanks.
Bild: Brauwerk Bopfingen
231396679-1.jpg 231397532-1.jpg 231397538-1.jpg 231397069-1.jpg 231399875-1.jpg
231401079-1.jpg
231401069-1.jpg

Im neuen Brauwerk entstehen Biere wie Beldes, Lias & Anton nach jahrhundertealter, traditioneller Handwerkskunst

Der Traum des eigenen Bieres wird wahr. Nach einer sieben monatigen Bauzeit ist jetzt das erste Brauwerk Bier gebraut – in der einzigen Gasthausbrauerei im Ostalbkreis.

Die Brauerei, die mitten im Biergarten des Sonnenwirt in Bopfingen in der alten Bauernscheune steht, wurde von Andreas Wengert aus Grünkraut bei Ravensburg gebaut. „Er hat in sehr enger Zusammenarbeit mit uns die Brauerei geplant und genau auf unsere Zielsetzungen abgestimmt“ – so Michael Schieber.

Während der Bauphase wurde der alte Bierkeller unter unserem Saal aktiviert, umgebaut, saniert und zum Gär- und Lagerkeller umfunktioniert. Außer der technischen Funktion gibt er auch optisch nun einiges her und wir können es kaum erwarten dort oder in der Brauerei nach Brauereiführungen gemütliche Bierverkostungen mit unseren Gästen zu erleben, freut sich Borgny Schieber.

Die Scheune wurde mit einer Bodenplatte versehen, isoliert und angebaut. Dort steht nun die Brauerei selber und strahlt in tollem Kupferglanz. In den Nebenräumen ist die Wasser- und Kühltechnik sowie das Malzlager.

Modernste Brautechnik

Um modernste Brautechnik zu installieren, sowie die Brauerei selbst mit den Lagertanks im Bierkeller zu verbinden, wurde der Sonnenhof einmal komplett aufgegraben und Unmengen an Leitungen und Rohren verlegt. Alle baulichen Aufgaben wurden an Firmen aus Bopfingen und Umgebung vergeben. Die Unterstützung diesseits war unglaublich unkompliziert, schnell und kompetent. „Da mein Mann in allen Gewerken immer selber mitgearbeitet hat, war das Hand in Hand arbeiten mit den Firmen immens wichtig und hat in allen Fällen reibungslos funktioniert“ – erzählt Borgny Schieber. Gebraut werden Export, Hefeweizen und Pils. Alles gemeinsam mit Braumeister Achim Schneller, nach eigens entwickelten Rezepturen und mit bestem Material. So beziehen wir in Zukunft einen Großteil der Braugerste von zwei Bopfinger Landwirten, worauf wir sehr stolz sind. Die restlichen Grundzutaten kommen aus den süddeutschen Hopfenanbaugebieten und von der bekannten Firma Weyermann in Nürnberg. „Wir brauen handgemachtes Bier nach traditionellen Rezepten, ohne Aromazusätze, wie es heute manchmal gemacht wird“ – so Michael Schieber. Die Biere heißen BELDES, LIAS & ANTON. Namen die für uns große Bedeutung haben und Geschichten erzählen, die mit der Entwicklung des Bieres im Brauwerk Zum Sonnenwirt zu tun haben.

Tradition und Ruhe

„Unser Ziel ist es mit der Wiederbelebung der jahrhundertealten Tradition des Bierbrauens in unser hektisches, schnelles, heutiges Leben wieder einen Aspekt der Tradition, der Ruhe, der Handwerkskunst, des Bewusstseins für Material und Werte, der Rückbesinnung und des Bewusstseins für unsere Ressourcen, Mensch, Umwelt, Material und Zeit zu bringen“, erzählt Michael Schieber.

Ein gutes Bier für viele Anlässe

Wichtig ist uns der Gedanke des „Bopfinger Bieres“ – ein Kulturgut, das die Menschen hier verbindet. Vereine, Firmen und Privatleute sollen die Möglichkeit haben für ihre Feste das Bier in Fässern zu kaufen. Es besteht auch die Möglichkeit für bestimmte oder besondere Anlässe speziell ein Bier brauen zu lassen. So kann man sich vorstellen, dass es für Vereins- oder Firmenjubiläen ein spezielles Jubiläumsbier gibt. Oder dass Brautpaare ihr Hochzeitsbier brauen lassen und dieses dann an Polterabend, Standesamt und Hochzeitsfest ausschenken.

„Unser Betrieb, den wir mit viel Liebe und Energie aufgebaut haben soll mit dieser neuen Orientierung dauerhaft gestärkt und für eine lange Zukunft vorbereitet werden. Wir wollen sowohl die ländliche Wirtshaus – und Bierkultur als auch die regionale Wirtschaft stärken und erhalten und den

Gesamtbetrieb auf den Generationswechsel vorbereiten“ – so Borgny Schieber. pm

Die Urne eines Verstorbenen darf in der Regel nicht einfach zu Hause aufbewahrt werden.
Recht auf dem Friedhof

Was bei Bestattungen erlaubt ist

MEIN PLUS: Meine digitale Vorteilswelt

MEIN PLUS: Meine digitale Vorteilswelt

Alle PLUS+ Artikel, persönliches Nachrichtenportfolio, Online-Rätsel, Rabattaktionen und
viele Vorteile mehr!

Jetzt entdecken
Das könnte Sie auch interessieren