Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Charles III. empfängt Selenskyj im Buckingham-Palast
  1. Startseite
  2. Top-Artikel
  3. Meistgesucht
  4. Allgäuer Tierskandal: Urteil im Tierskandal: Freiheitsstrafe für angeklagte Landwirte

Allgäuer Tierskandal
29.11.2022

Urteil im Tierskandal: Freiheitsstrafe für angeklagte Landwirte

Zweieinhalb Jahre nach dem Tierskandal von Bad Grönenbach im Allgäu ist am Dienstag das Urteil gegen die beiden angeklagten Landwirte gefallen.
Foto: Andreas Berger

Im Prozess um den Tierskandal von Bad Grönenbach im Allgäu sind die beiden Angeklagten am Dienstag zu Freiheitsstrafen verurteilt worden.

Das Urteil im Prozess um den Tierskandal von Bad Grönenbach ist gefallen. Das Landgericht Memmingen hat die beiden Angeklagten am Dienstag wegen mehrfacher Verstöße gegen das Tierschutzgesetz zu Freiheitsstrafen verurteilt. Der angeklagte 68-Jährige muss für zwei Jahre ins Gefängnis, sein 25-jähriger Sohn zwei Jahre und zehn Monate. Das Urteil gegen den Vater wurde zur Bewährung ausgesetzt.

Die Strafkammer sah es als erwiesen an, dass die beiden Landwirte 2019 etliche ihrer Rinder über längere Zeit hinweg nicht ausreichend versorgt hatten, sodass die Tiere teils erheblich litten. Einige mussten sogar aufgrund ihrer schlechten Verfassung eingeschläfert werden.

Das Interesse an dem letzten Prozesstag war groß: Die 36 Plätze im Zuschauerraum waren besetzt mit Medienvertretern und Zuschauern. Einige Zuschauer konnten nicht in den Sitzungssaal gelassen werden, weil kein Platz mehr frei war.

Auch vor dem Memminger Landgericht war einiges los: Tierschützer demonstrierten und zündeten Kerzen für das Wohl der Tiere an.

Landgericht Memmingen fällt Urteil nach Tierskandal

Im Laufe des Prozesses vor dem Landgericht Memmingen hatten die beiden Angeklagten gravierende Fehler bei der Haltung und Pflege ihrer Tiere eingeräumt. Sie seien „massiv überfordert“ gewesen, ließen die Männer über ihre Verteidiger Alexander Chasklowicz und Maximilian Pauls mitteilen.

Lesen Sie dazu auch

Mehrere andere Vorwürfe gegen die Männer waren bereits vor dem Urteil fallengelassen worden. So soll der 68-jährige Vater 15 Tiere für 28.500 Euro gekauft haben, obwohl er wusste, dass er sie nicht bezahlen konnte. Auch der Verdacht, dass die beiden Landwirte eine Kiesgrube ohne die nötige Genehmigung mit Schutt verfüllt und sich Entsorgungskosten von 270.000 Euro erspart haben sollen, wurde nicht weiter verfolgt.

Allgäuer Tierskandal durch Filmaufnahmen von Tierschützern aufgedeckt

Die Staatsanwaltschaft hatte für den 68-Jährigen eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten und für dessen 25-jährigen Sohn von zwei Jahren und zehn Monaten gefordert. Außerdem wollte die Anklagebehörde, dass die Männer für fünf Jahre keine Tiere mehr halten dürfen. Diesem Antrag folgte das Gericht und verhängte gegen den Sohn ein entsprechendes Verbot.

Die Verteidiger hatten auf Bewährungsstrafen plädiert. Beide Angeklagte seien überfordert gewesen, strafmildernd seien außerdem ihre Geständnisse zu werten.

Der Prozess hatte am 20. September begonnen und ist der erste von insgesamt drei Verfahren gegen Allgäuer Landwirte wegen des Vorwurfs des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Ins Rollen gekommen waren die Ermittlungen durch Tierschützer, die in einem Stall heimlich Filmaufnahmen von leidenden Tieren gemacht, und diese veröffentlicht hatten.

Die Diskussion ist geschlossen.