Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Top-Artikel
  3. Meistgesucht
  4. Würzburg: "Wird zu großem Gasthaussterben kommen": Das sagen Gastronomen zur Mehrwertsteuer-Erhöhung

Würzburg
17.11.2023

"Wird zu großem Gasthaussterben kommen": Das sagen Gastronomen zur Mehrwertsteuer-Erhöhung

So wie viele Gastronominnen und Gastronomen hoffen auch die Geschäftsführer der Kneipe "Standard" in Würzburg, Patrick Schopf (links) und Harry Rauenbusch, dass die reduzierte Mehrwertsteuer beibehalten wird.
Foto: Thomas Obermeier

Plus Ab 2024 soll die Mehrwertsteuer auf Speisen wieder auf 19 Prozent angehoben werden. Vielen Beschäftigten aus der Gastronomie bereitet das Sorgen.

Aufgrund der Lockdowns und Kontaktbeschränkungen während der Coronapandemie musste die deutsche Gastronomie zeitweise schließen und verzeichnete dadurch immense Umsatzeinbußen. Viele Gastbetriebe konnten die laufenden Kosten nicht mehr stemmen und mussten schließen. Um dem Gasthaussterben entgegenzuwirken, senkte die Bundesregierung die Mehrwertsteuer für Speisen, die vor Ort gegessen werden, von 19 auf sieben Prozent.

Einige Male wurde diese Regelung bereits verlängert, letztmals bis Ende 2023, um die gestiegenen Energiekosten aufzufangen. Ab kommendem Jahr will die Bundesregierung wieder zum alten Steuersatz zurückkehren. Dagegen organisierte der Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) zahlreiche Aktionen auf Social Media, Gespräche mit Politikerinnen und Politikern sowie eine Sieben-Prozent-Kampagne. Bis Jahresende soll eine endgültige Entscheidung getroffen werden. Wie denkt die Würzburger Gastronomieszene über eine mögliche Anhebung der Mehrwertsteuer?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

19.11.2023

Die Mwst wurde gesenkt nicht um die Preise zu senken, sondern das überleben zu sichern!

18.11.2023

früher sagte man : solange die Bauern jammern fahren sie immer noch Mercedes Benz ! warum gibt es ein Wirtshaus sterben ?? Tütensuppe und keine selbergemachten soßen kann man auch zu hause genießen !! Fast keiner hat die Preise gesenkt wie die Steuer gesenkt wurde , sondern sich die Taschen gefüllt !! und jetzt wo alles wieder zum normalen Zurück soll Jammer alle sie werden schließen müssen . na dann können die wo Überleben ja aufatmen ,denn dann Können sie die ja arbeitslosen dän. einstellen und die Personalnot wird abgeschwächt ?? aber wahrscheinlich beantragen alle Bürger Geld und bessern es mit ein bisschen Schwarzarbeit auf !!

18.11.2023

Das Gejammer der Gastronomie über die Mehrwertsteuer passt nicht zur Realität.
Die nach Corona verbliebenen Gaststätten sind Abends voll.
Versuchen sie mal ohne Reservierung einen Tisch zu bekommen...da bleibt nur die Dönerbude und das Goldene M.
Die wahren Probleme der Gastronomie sind doch der Personalmangel und die Energiekosten.

18.11.2023

Das kann ich voll und ganz bestätigen Herr Klaus A.. Vor Corona waren es ja auch 19% Mehrwertsteuer wurden nur gesenkt, weil Corona es dazu Veranlasst hat, mussten oft schließen fand ich zum damaligen Zeitpunkt in Ordnung, dass ist aber nicht mehr der Fall. Aber Personalnot liegt bestimmt nicht an der Erhöhung der MwSt. sondern ich glaube an der schlechten Bezahlung der Mitarbeiter die sich andere Jobs gesucht haben auch Korona bedingt und Bürokratismus ist auch ein Problem, denke ich mal .