Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Schweden unterbricht Beitrittsprozess zur Nato wegen Spannungen mit Türkei
  1. Startseite
  2. Top-Artikel
  3. Meistgesucht
  4. Oberstreu: Wie BR-Moderatorin Sabrina Nitsche ein zunächst unscheinbares Oberstreuer Gehöft in ein Schmuckstück verwandelte

Oberstreu
08.11.2022

Wie BR-Moderatorin Sabrina Nitsche ein zunächst unscheinbares Oberstreuer Gehöft in ein Schmuckstück verwandelte

In ein wahres Schmuckstück hat sich das ehemalige Bauernhaus in der Brückenstraße in Oberstreu verwandelt. Rund vier Jahre haben Sabrina und Bernd Nitsche damit verbracht, das frühere Wohnstallgebäude wieder herzurichten.
Foto: Sabine Pagel

Gelungene Sanierung eines alten Bauernhauses in Oberstreu. Projekt erhielt den Förderpreis der Unterfränkischen Kulturstiftung zur Erhaltung historischer Bausubstanz.

In ein wahres Schmuckstück hat sich das ehemalige Bauernhaus im Landkreis Rhön-Grabfeld verwandelt. Rund vier Jahre haben Sabrina und Bernd Nitsche damit verbracht, das frühere Wohnstallgebäude wieder herzurichten. Lohn der Mühen war eine Auszeichnung des Bezirks Unterfranken mit dem Förderpreis der Kulturstiftung zur Erhaltung historischer Bausubstanz 2022. Dotiert ist dieser mit 25.000 Euro.

Mitte September fand die Preisverleihung in Birnfeld bei Stadtlauringen statt. Neben dem Oberstreuer Bauernhaus wurden sechs weitere Objekte aus ganz Unterfranken ausgezeichnet und erhielten dazu auch eine Plakette von Bezirkstagspräsident Erwin Dotzel.

Lebensmittelpunkt in München

Sabrina Nitsche, gebürtige Oberstreuerin, hat schon seit vielen Jahren ihren Lebensmittelpunkt im Münchener Umland. Dort arbeitet sie als Moderatorin der Sendung "Querbeet" im Bayerischen Fernsehen. Gerne besucht sie die Eltern und Familie in der ehemaligen Heimat. Um dort unabhängiger zu sein, war sie auf der Suche nach einer alternativen Unterkunft. Ein Neubau auf der grünen Wiese kam für sie nie infrage, erklärte sie bei einem Gespräch im schmucken Haus in Oberstreu.

In unmittelbarer Nähe des Elternhauses gab es ein seit einigen Jahren leerstehendes Bauernhaus mit dazugehöriger Scheune aus dem 17. bis. 18. Jahrhundert. Ende 2016 erwarb das Ehepaar Nitsche das Gehöft. Nachdem mit dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege das Instandsetzungskonzept sowie die Fördermöglichkeiten abgestimmt wurden, konnte die umfangreiche Sanierung beginnen.

Unzählige Samstage gearbeitet

War zunächst nur angedacht, die Elektroinstallation zu erneuern sowie Leitungen für Wasser und Heizung zu verlegen, kamen im Laufe der Zeit weitere Schäden ans Licht und Arbeiten hinzu. Unzählige Samstage von morgens bis spät in die Nacht verbrachte Ehemann Bernd Nitsche in Oberstreu auf der Baustelle, während Sabrina die beiden Kinder Zuhause bei München betreute.

Allerlei Unrat musste abgetragen und beseitigt werden, Balken und Wände wurden freigelegt. Im Obergeschoss fand sich eine Originaltür aus der damaligen Zeit, mit vielen Schichten Farbe und Lack überstrichen. In mühevoller Arbeit wurde diese wieder in den ursprünglichen Zustand zurückversetzt, wie Bernd Nitsche erklärte.

Die Decken im Erdgeschoss wurde mittels Hubwagen wieder auf eine moderate Höhe angehoben. Unter dem Verputz im Obergeschoss zeigte sich ein noch recht gut erhaltenes Zierfachwerk. Das Denkmalschutzamt setzte sich sehr für die Freilegung des Fachwerks ein. Jedoch war es an einigen Stellen recht schadhaft. Die örtliche Zimmerei leistete hier kompetente Arbeit. Der komplette Giebel des Hauses wurde abgenommen und in der Zimmerei vor Ort rekonstruiert. Anschließend wurde das Ganze wieder in einem Stück eingesetzt. Das Dachgeschoss wurde so belassen, da der Dachstuhl gut erhalten ist und auch die Ziegel intakt sind.

Zur Wärmedämmung wurde der gesamte Dachboden mit Schüttdämmung abgedichtet. Auch der Vater von Sabrina, Lothar Werner und die übrige Familie, unterstützten die Bauherren mit Rat und Tat. Vater Lothar war oft unter der Woche zur Stelle und koordinierte die Handwerksarbeiten. Überwiegend setzte das Ehepaar auf die Arbeit der Handwerksbetriebe aus der Region. Auch wenn es zwischendurch immer wieder Tiefpunkte und Rückschläge gab, hat sich die Sanierung gelohnt. Das Haus im Oberstreuer Altort ist ein schöner Blickfang.

Im Erdgeschoss befinden sich nun ein Wohnzimmer sowie die Küche mit Essbereich, außerdem das Badezimmer und der Heizungsraum. Im Obergeschoss gibt es vier großzügige Zimmer sowie eine Toilette.

Sabrina Nitsche lobte im Gespräch mit der Redaktion die überaus kompetente Arbeit des Denkmalschutzamtes im Landratsamt Rhön-Grabfeld. Beim Ausfüllen der Anträge, die oft mehrfach gestellt werden mussten, sei die Bauherren von den Mitarbeitern des Amtes immer unterstützt worden.

Diese gaben auch wertvolle Tipps bei der Ausschöpfung der unterschiedlichen Fördermöglichkeiten. Sicherlich brauche es etwas mehr Zeit, ein altes Gebäude wieder herzurichten, ein Neubau sei vermutlich wesentlich früher fertig, erklärte sie. Jedoch habe ein altes Gebäude seine eigene Geschichte und einen besonderen Charme. Dies sei die Mühe allemal Wert, so das Fazit von Sabrina Nitsche.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.