Veranstaltungen /

Arabischer Frühling

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Der parteilose Verfassungsrechtler Kais Saied ist wahrscheinlich der nächste Präsident Tunesiens. Foto: Khaled Nasraoui/dpa
Junge Demokratie vor Umbruch

Politikneuling Saied zum tunesischen Präsidenten gewählt

Tunesiens etablierte Parteien sind innerhalb weniger Wochen deutlich abgestraft worden. Mit dem parteilosen Kais Saied wählten die Menschen einen absoluten Neuling an die Spitze des Staates. Der neue Präsident hat schon eine große Aufgabe zu bewältigen.

Kais Saied (M), ein ehemaliger Juraprofessor, gibt in einem Wahllokal seine Stimme ab. Foto: Khaled Nasraoui/dpa
Geringe Wahlbeteiligung

Tunesier geben Stimme bei Stichwahl um Präsidentenamt ab

Medienmogul Karoui oder Verfassungsrechtler Saied? In Tunesien greifen bei einer Stichwahl zwei ungewöhnliche Kandidaten nach dem Präsidentenamt. Das Land steht vor einer ungewissen Zukunft.

Unterstützer des inhaftierten tunesischen Präsidentschaftskandidaten und Medienmoguls Nabil Karoui feiern nach den ersten Wahlergebnissen. Foto: Khaled Nasraoui
Geringe Wahlbeteiligung

Präsidentenwahl in Tunesien: Stichwahl zeichnet sich ab

Erst zum zweiten Mal nach dem "Arabischen Frühling" von 2011 können die Tunesier in freier Wahl ihr Staatsoberhaupt bestimmen.

Männer verteilen Wahlurnen und Wahlmaterial in Tunis. Foto: Khaled Nasraoui
26 Kandidaten

Offen wie selten: Tunesien wählt neuen Präsidenten

Am Morgen bilden sich schon vor Öffnung der Wahllokale erste Schlangen. Tunesien gilt als Musterbeispiel einer Demokratie in der arabischen Welt. Der Wahlausgang ist offen wie nie.

Ein von der Wucht der Explosion zerstörtes Auto in Tunis. Foto: Adele Ezzine/XinHua
Tote und Verletzte

Selbstmordanschläge auf Sicherheitskräfte erschüttern Tunis

Am Donnerstag überschlagen sich die Nachrichten in Tunesien: An zwei Orten in der Innenstadt explodieren Sprengsätze. Zuvor greifen mutmaßliche Terroristen Soldaten im Süden des Landes an. Hat Tunesien wieder ein Sicherheitsproblem?

Star des Afrika-Cups: Ägyptens Mohamed. Foto: Sameh Abo Hassan
Hohe Sicherheitsvorkehrungen

Afrika-Cup im Schatten der Skandale

Ab Freitag rollt beim Afrika-Cup der Ball. Die Organisatoren hoffen, dass Stars wie Salah oder Mané die Probleme überlagern. Insbesondere die Sicherheitslage bereitet Sorgen. Die Organisation war ein Wettlauf gegen die Zeit. Ägypten erhielt erst im Januar den Zuschlag.

Copy%20of%20Ramsauer_20190123_194813(1).tif
Wirtschaftsbeziehungen

Warum Peter Raumsauer immer wieder nach Arabien fährt

Seit 1991 reist Ramsauer in den Nahen Osten. Er weiß: Die Besuche sind ein Balanceakt zwischen Geschäften und Werten. Wie bekommt er das hin?

Kammmacher.JPEG
Marokko bereisen

Unterwegs in Fes: ein Weltkulturerbe mit 6000 Gassen

Wer die Alte Universitätsstadt besucht, macht eine Reise ins Mittelalter. Die Altstadt ist so eng verwinkelt, dass Autos nicht hineinfahren können.

Will in Tunesien die berufliche Ausbildung in deutschen Betrieben voranbringen: Bundesentwicklungsminister Gerd Müller. Foto: Kay Nietfeld
Entwicklungszusammenarbeit

Müller schließt in Tunesien Ausbildungsvereinbarungen

In Nordafrika setzt die deutsche Entwicklungszusammenarbeit auf die Ausbildung der überwiegend arbeitslosen Jugend. Dies ist auch ein Beitrag gegen illegale Migration über das Mittelmeer. Tunesien ist ein Modell für Reformen.

Copy%20of%20Neusaess_GrueneFruehling0003.tif
Tunesien

Ist Tunesien ein sicheres Herkunftsland?

Die Bundesregierung möchte Tunesien als sicheres Herkunftsland einstufen. Die EU-Abgeordnete Barbara Lochbihler hat das Land besucht - und ist anderer Meinung.