Leonhardiritt
Aktuelle Nachrichten und Informationen zum Thema

Artikel zu "Leonhardiritt"

„Hl. Leonhard bitt für uns“, steht auf einem der Gespanne, die durch Balzhausen fahren. Die Prozession zu Pferde lockt dieses Jahr zahlreiche Zuschauer auf die Straßen – im gegensatz zu den Vorjahren bei trockenem Wetter.
Balzhausen

Leonhardiritt: Balzhausen zeigt sich mit Pracht und Tradition

Mehr als 90 Pferde ziehen beeindruckende Gespanne. Das Wetter kommt Reitern und Zuschauern dieses Jahr entgegen

Wer mit seinem Ross an einer Leonhardifahrt wie hier in Wengen teilnimmt, der schmückt sein Tier. In die Mähnen werden Blumen geflochten und auch der Schweif wird geflochten und verziert.
Landsberg

Die Leonhardiritte im Landkreis Landsberg

Der heilige Leonhard gilt als Schutzpatron der Pferde. Wann und Wo die Leonhardifahrten stattfinden.

Vorbei an der Kirche St. Leonhard: Der Reit- und Fahrverein Jettingen, der mit der Musikkapelle Röfingen den Leonhardiritt anführte.
Landkreis Günzburg  

Leonhardiritt in Roßhaupten unter blauem Himmel

Hunderte Besucher waren am Sonntag in das Straßendorf im östlichen Landkreis Günzburg gekommen. Sie wohnten einer Premiere bei.  

Mit Frack und Zylinder: Monika Riß aus Unterknöringen und ihr Landauer aus dem Jahr 1852.
Brauchtum

Haben die Kutscher im Landkreis Günzburg eine Zukunft?

Bei den Leonhardiritten am Wochenende werden wieder prächtig geschmückte Gespanne dabei sein. Doch wie geht es weiter mit der Tradition?

Ichenhausens Pfarrer Pater Jonas hatte ebenfalls ein Pferd bestiegen.
Ichenhausen

Ein Fest für Ross und Reiter

Etwa 1600 Besucher bewundern in Ichenhausen beim Leonhardiritt prachtvoll geschmückte Pferde und Gespanne.

Die Leonhardiritte finden zu Ehren des Heiligen Leonhards statt. Das Brauchtum findet man in Bayern und Österreich. Archivbild
Brauchtum in Bayern

Leonhardifahrt am 6. November: Das war der Heilige Leonhard

Tausende Besucher werden heute zu den Leonhardifahrten in Bayern erwartet. Doch was und vorallem wer steckt hinter dem Brauch?

Bei den traditionellen Leonhardiritten sind die Pferde immer hübsch geschmückt. Archivbild
Leonhardiritte in Bayern

Tausende Zuschauer erwartet - was steckt hinter der Leonhardifahrt?

Zu den traditionellen Leonhardifahrten werden heute im Oberland Tausende Besucher erwartet. In einer Stadt wird am meisten los sein. Was steckt hinter dem Brauch?

Am Ende des Leonhardiritts in Laisacker verteilten Mitglieder des Schützenvereins an die Teilnehmer Erinnerungsrosetten.
Neuburg

Ross und Reiter im Regen

65 Pferde und drei Kutschen trotzen beim Leonhardiritt in Laisacker gestern dem Wetter

An der Leonhardikapelle segnete Pater Franz Schaumann die vorbeiziehenden Reiter und Gespanne, Bürgermeister Erich Püttner verteilte die Erinnerungsrosetten.
Brauchtum

Dem heiligen Leonhard zur Ehr’

41 Festwagen, Gespanne und Gruppen ziehen durch Kaufering

Blick auf Wochenende

Rock 'n' Roll-Akrobatik in Höchstädt

Meisterschaften, Leonhardiritt, Gauligaturnen, Fußball: Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerien

Eine prächtige, wenngleich diesmal nicht ganz so mächtige Schau an herausgeputzen Pferden und geschmückten Kutschen zog gestern Mittag durch Tiefenbach. Weil es nicht aufhören wollte zu regnen, erteilte Pfarrer Martin Gall Mensch und Tier vor der Pfarrkirche den Segen anstatt auf der Festwiese.
Leonhardiritt in Tiefenbach

Sie wollten trotz Regen ihren Segen

Etwa 200 Zuschauer, 50 Pferde und vier Kutschen waren unterwegs. Wegen der aufgeweichten Festwiese gab es den Segen vor der Kirche.

An der Spitze des Umzugs liefen die Musikanten aus Gabelbach.
Zusmarshausen-Gabelbachergreut

Der erste Leonhardiritt im Schnee

Aufgrund des Wetters kommen weniger Teilnehmer zum Leonhardiritt in Gabelbachergreut. Umzug in Hölzlarn abgesagt.

Die Szene auf dem Festwagen Nummer 8 zeigt, wie Papst Martin V. der Inchenhofener Wallfahrtskirche einen Ablass verleiht.
Leonhardiritt

Der Bischof wird freudig empfangen

Schon am frühen Morgen erwarten Pfarrer, Bürgermeister, Vereine und Ehrengäste Dr. Konrad Zdarsa vor dem Pfarrhof. In der Wallfahrtskirche wird das Pontifikalamt gefeiert

„Das ist ein angenehmer Pflichttermin.“Erwin Nadler, Pferdebesitzer
Umritt

Mit Pferden zu St. Leonhard

Viele Rösser, Reiter und Besucher in Reutern. Feste auch in Gessertshausen und Dinkelscherben-Stadel

Bei zuviel "Segen von oben" braucht selbst die Geistlichkeit einen Regenschirm, wie hier beim Rundgang durch die Reihen der Tiere für den Leonhardisegen.

Den Pferdesegen gab's bei Regen

Illertissen-Tiefenbach Ross und Reiter, aber auch das Publikum waren aus der ganzen Umgebung angeritten oder angereist, um in Tiefenbach Tradition aufleben zu lassen - selbst ein mittlerer Nieselregen konnte sie davon nicht abhalten. Um die 40 Gruppen, darunter fünf Festwagen und mehrere prachtvolle Kutschen, zogen wieder an dicht gesäumten Straßenrändern vorbei zum Festplatz, um dort die Fürsprache des heiligen Leonhard und den Segen von Pfarrer Martin Gall und Pater Matthäus zu erlangen.

Ein Bekenntnis zu Brauchtum und Glaube

Mering Ein eindrucksvolles Brauchtums- und Glaubensbekenntnis war der Leonhardiritt durch Mering. Zahlreiche Einzelreiter, Gespanne und Kutschen waren bis von Kissing, Scheuring oder Zillenberg gekommen, um an der traditionellen Segnung vor der Leonhardskapelle teilzunehmen.

Die Männer fürs Grobe, die Damen für die schöne Zier

Kaufering Geschickt tackert die Dame mit dem kurzen Haar den frischen Efeu aufs Holz, als hätte sie nie etwas anderes gemacht. Auf der anderen Seite stehen zwei weitere Frauen an einer Staffelei, unterhalten sich und binden kleine Buchsbaumbüschel an ein Gestell. Bei den beiden sieht es ebenfalls so aus, als hätten sie darin Routine. "Die haben wir wirklich schon lange", bestätigt Rosina Heinle lächelnd. Unter ihrer Leitung dekorieren seit über 30 Jahren Kauferinger Frauen die Festwagen für den Leonhardiritt der Bruderschaft des Heiligen Leonhard. Heuer findet er am Sonntag, 8. November, statt.

Justizministerin beim Leonhardiritt

Inchenhofen (AN) - Die alljährliche Teilnahme der Bayerischen Staatsregierung am Leonhardiritt in Inchenhofen ist ein Zeichen für den hohen Stellenwert der Traditionsveranstaltung. In diesem Jahr wird Justizministerin Beate Merk (CSU) am Sonntag, 8. November, die älteste Leonhardiwallfahrt Deutschlands würdigen.

Ein Segen für Ross und Reiter

Mering Rund 20 geschmückte Gespanne und mehr als hundert Pferde werden beim Leonhardiritt in der Marktgemeinde Mering erwartet. Nach längerer Pause ließ die katholische Kirchenstiftung 2003 die Pferdeprozession nach altem Brauch wieder aufleben. Bereits zum sechsten Mal werden nun Ross und Reiter nach einem Umritt durch den Ort wieder den Segen des Heiligen Leonhard für ein gutes Pferdejahr erbitten.

Grüne Girlanden für den Patron

Kaufering Es grünt an allen Ecken und Enden. Eifrig werden Dachsenzweige zu Girlanden geschwungen und bunte Tücher an die Wagen getackert. Damit die Kauferinger Leonhardifahrt auch heuer wieder eine Augenweide für alle Besucher wird, laufen die Vorbereitungen der Bruderschaft des Heiligen Leonhard seit 14 Tagen auf Hochtouren.

Leonhardiritt

Hoch zu Ross zu Ehren des Heiligen

Die Bruderschaft zum Heiligen Leonhard in Reichling ist einer der ältesten Leonhardivereine. Vor genau 100 Jahren dann lösten Leonhardifahrten die Ritte ab - ein Jubiläum, das am Samstag, 8. November, im Beisein von Bischof Dr. Walter Mixa groß gefeiert wird.

Ein Kutschenplatz ist noch frei

Inchenhofen (kar) - Die politischen Umwälzungen in München wirken sich bis auf Inchenhofen aus. Wegen der Neubildung des bayerischen Kabinetts ist noch eine Frage offen: Wer wird am 9. November als politischer Ehrengast beim Leonhardiritt in der Kutsche Platz nehmen? Klarheit herrscht hingegen auf "geistlicher Seite": Ehrengast ist Hermann Josef Kugler, der Abt des Klosters Windberg (Landkreis Straubing-Bogen).

Geweihtes Brot wird den Pferden unter das Futter gemischt

Kienberg (mg) - Die Tradition der Leonhardifahrten hat ihren Ursprung vermutlich in der altgermanischen Weihefahrt zu Ehren Wotans, dem Vater aller germanischen Götter. Das Ross war den Germanen ein heiliges Tier. Dieser ursprünglich heidnische Brauch wurde vom Christentum übernommen.