Veranstaltungen /

Massenprotest

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Copy%20of%20P_1G88UF.tif
Kommentar

Wahlergebnis annulliert: Diese Türkei ist keine Demokratie mehr

Präsident Erdogan akzeptiert den Willen des Volkes nur noch dann, wenn seine eigene Partei gewinnt. Eine Bankrotterklärung – nicht nur für den Despoten selbst.

Die Opposition im Sudan will vorerst nicht weiter mit der Militärführung über die Bildung einer Übergangsregierung verhandeln und hat stattdessen zu neuen Massenprotesten aufgerufen. Foto: AP
Zu neuen Protesten aufgerufen

Putsch im Sudan: Opposition bricht Gespräche mit Militär ab

Die Opposition im Sudan will vorerst nicht weiter mit der Militärführung über die Bildung einer Übergangsregierung verhandeln und hat stattdessen zu neuen Massenprotesten aufgerufen.

Tausende Demonstranten harren weiter im Zentrum von Khartum aus. Sie fordern einen Neuanfang unter der Führung einer zivilen Regierung. Foto: Salih Basheer/AP
Sitzblockade in Khartum

Tausende demonstrieren im Sudan weiter für zivile Regierung

Das sudanesische Militär signalisiert Kompromissbereitschaft, doch viele Menschen glauben den Generälen nicht. Das Tauziehen um eine zivile Übergangsregierung nach der Entmachtung des autokratischen Herrschers Al-Bashir geht weiter.

Demonstranten und Soldaten sitzen und stehen auf einem Militärfahrzeug vor dem Verteidigungsministerium in Khartum. Foto: Ala Kheir
AU stellt Ultimatum

Internationaler Druck auf Militärführung im Sudan steigt

Trotz Drohgebärden des Militärs protestieren die Sudanesen weiter. Doch der internationale Druck auf die Anführer des Militärputsches steigt. Bundeskanzlerin Angela Merkel stellte klare Forderungen.

Eine vom Militär geführte Übergangsregierung soll innerhalb von zwei Jahren den Weg für Wahlen im Sudan bereiten. Foto: AP
"Zum Wohle unserer Nation"

Nach Putsch im Sudan: Chef des Militärrats tritt zurück

Nach dem Sturz des Langzeitmachthabers Al-Baschir im Sudan hat dessen Verteidigungsminister die Fäden in die Hand genommen - zum Unmut von Demonstranten. Jetzt zieht er nach nur einem Tag im Amt Konsequenzen.

Demonstranten feiern in Khartum die Absetzung von Präsident Omar al-Baschir. Foto: Ala Kheir
Streitkräfte übernehmen

Putsch im Sudan: Langzeitpräsident Al-Baschir gestürzt

Der einstige Putschist Al-Baschir ist weggeputscht worden. Nach monatelangen Massenprotesten vollzieht sich im Sudan ein Machtwechsel. Die Opposition fordert eine zivile Übergangsregierung. Doch jetzt scheint erst mal das Militär am Ruder.

Der algerische Präsident Abdelaziz Bouteflika sitzt seit einem Schlaganfall 2013 im Rollstuhl und hat große Probleme zu sprechen. Foto: Mohamed Messara/EPA
Algerien

Präsident Bouteflika kündigt nach Massenprotesten Rücktritt an

Nach anhaltenden Massenprotesten hat Algeriens Präsident Bouteflika seinen Rücktritt bekanntgegeben. Ein genaues Datum gibt es noch nicht.

Der algerische Präsident Abdelaziz Bouteflika sitzt seit einem Schlaganfall 2013 im Rollstuhl und hat große Probleme zu sprechen. Foto: Mohamed Messara/EPA
Reaktion auf Massenproteste

Algeriens Präsident Bouteflika kündigt Rücktritt an

Nach anhaltenden Massenprotesten hat Algeriens altersschwacher Präsident Bouteflika seinen Rückzug bekanntgegeben. Zuletzt hatte sich auch das mächtige Militär von dem 82-Jährigen losgesagt. Allerdings ist es ein Abschied auf Raten.

Soldaten der israelischen Streitkräfte feuern von der israelischen Seite der Grenze zwischen Israel und Gaza Tränengas auf palästinensische Demonstranten. Foto: Ilia Yefimovich
Schwere Unruhen

Tote und Verletzte bei Zusammenstößen an Gaza-Grenze

Die Lage am Rande des Gazastreifen eskaliert erneut: Tausende Palästinenser protestieren am Jahrestag des Beginns des "Marsches der Rückkehr". Israel warnt die Menschen davor, sich dem Grenzzaun zu nähern - doch wieder fließt Blut.

Israel, Aschkelon: Israelische Soldaten bereiten Panzer nahe der Grenze zum Gazastreifen auf einen möglichen Einsatz vor. Foto: Ilia Yefimovich
Sorge vor neuer Gewalt

Palästinenser in Gaza rufen auf zum "Eine-Million-Marsch"

Nach einem erneutem Schlagabtausch zwischen Israel und militanten Palästinensern im Gazastreifen beruhigt sich die Lage vorerst. Doch für Samstag werden erneut Proteste an der Gaza-Grenze erwartet.