Veranstaltungen /

Mobile World Congress

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

5G kann die Daten rund hundert Mal schneller transportieren als das aktuelle LTE (4G). Das eröffnet neue Möglichkeiten etwa bei der Robotersteuerung oder der Vernetzung selbstfahrender Fahrzeuge. Foto: Andrej Sokolow
Auktion startet

Was der Mobilfunkstandard 5G verspricht

Der Ausbau des mobilen Netzes ist in Deutschland viele Jahre auf der Strecke geblieben. Um so größer sind die Erwartungen, die nun in den neuen Standard 5G gesteckt werden. Was können Verbraucher konkret erwarten?

Ein ferngesteuerter Lastwagen der Firma Einride ist auf dem Testgelände AstaZero bei Göteborg unterwegs. Gesteuert wird er von Barcelona aus. Foto: Jonas Ingman @ Bruksbild/Enride
Noch im Test-Betrieb

5G-Aussichten: Ferngesteuerte Lastwagen per Funk

Von Vorzügen der künftigen 5G-Netze schwärmt die Mobilfunk-Industrie schon seit Jahren. Nun gibt es erste Anwendungen zumindest im Test-Betrieb zu sehen. Sie reichen von ferngesteuerten Fahrzeugen bis zur Hilfe im OP-Saal.

Sie sehen ähnlich aus und unterscheiden sich im Detail doch sehr: Apples MacBook Air (links) und Huaweis Matebook 13. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Angeschaut und ausprobiert

Huawei Matebook 13 und Apple Macbook Air im Vergleich

Huawei will auch bei Notebooks in der Spitzenliga mitspielen. Dafür schickt der chinesische Hersteller das neue Matebook 13 ins Rennen. Es ist nicht nur rein optisch eine Herausforderung für Apples Macbook Air. Ein Vergleich.

Der Münchner Infineon-Konzern will mit seinen Sensoren bessere Fotografie-Möglichkeiten in Android-Smartphones anbieten. Foto: Matthias Balk
Für Android-Systeme

Neuer Infineon-Sensor soll auch Smartphone-Fotos verbessern

Ob Augmented Reality oder Bokeh-Effekt - Mit seinen neuen Chipsensoren will Infineon Android-Smartphones auch in Sachen Fotografie auf eine neue Stufe heben.

Biegsam: Das Flexpai von Royole wurde bereits im Oktober 2018 vorgestellt und soll nun für andere Märkte überarbeitet werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Smartphones machen die Biege

Das sind die Mobilfunk-Trends 2019

Ohne Smartphone geht nichts mehr, schon gar nicht auf dem Mobile World Congress (MWC). Dort zeigen die Hersteller spannende neue Mobilgeräte und Zukunftstechnologien. Mindestens eine davon können Nutzer noch 2019 in den Händen halten - und auch noch falten.

Streicheln erwünscht: Der Kopf von Roboter Liku ist touch-sensitiv. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Zum Kuscheln und als Nanny

Humanoide Roboter zeigen auf dem MWC ihr Können

Immer verfügbar, nie aufdringlich, perfekt und diskret: Humanoide Roboter sind ein Menschheitstraum - nicht nur als willkommene Hilfe im Haushalt oder beim Service. Viele Robos werden schon gezielt als Waffe gegen die Einsamkeit und als Zeitvertreib entwickelt.

Google will das Android-Betriebssystem für Falt-Smartphones optimieren. Noch muss für die neue Version ein Dessert-Name mit «Q» gefunden werden. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Name mit "Q" gesucht

Android-Betriebssystem wird an Falt-Smartphones angepasst

Mit dem neuen Formfaktor der Falt-Smartphones ändert sich auch die Bedienung der Geräte. Die Funktionen dafür werden ins Betriebssystem Android einfließen, verspricht Google-Manager Hiroshi Lockheimer. Die Namensgebung der nächsten Android-Version wird indes eine harte Nuss.

EAm Aufbau des superschnellen Datenfunks arbeiten die Mobilfunk-Konzerne derzeit mit Hochdruck. Foto: Andrej Sokolow
Erste 5G Smartphones

Schneller Datenfunk 5G dominiert Mobile World Congress

Die fünfte Mobilfunkgeneration 5G wird mit ersten Smartphones greifbar für Verbraucher. Unterdessen gibt es beim Mobile World Congress so viele Innovationen bei der Hardware wie schon lange nicht mehr.

Der Chef des chinesischen Smartphone-Unternehmens OnePlus, Pete Lau, bei einer Konferenz im indischen Bangalore. Foto: Doreen Fiedler/Archiv
Trotz Druck aus der Branche

OnePlus-Chef: Falt-Smartphones bringen kaum Vorteile

Der chinesische Smartphone-Anbieter OnePlus will sich von der aktuellen Aufregung um Telefone mit auffaltbaren Displays nicht anstecken lassen.

Smart Home-Steuerung: 5G ist Experten zufolge besser gegen Angriffe geschützt als das aktuelle LTE, es ermöglicht aber auch, mehr Geräte einzubinden. Foto: Daniel Bockwoldt
Trend Micro

Neuer Sicherheits-Herausforderungen durch 5G

Die immens wachsende Zahl an vernetzten Geräten im Internet der Dinge (IoT) stellt die Branche nach Einschätzung von IT-Sicherheitsexperten vor ganz neue Herausforderungen.