1. Startseite
  2. Video
  3. Bein raus zum Blinken: Fahrtraining mit den neuen E-Scootern

Video

12.08.2019

Bein raus zum Blinken: Fahrtraining mit den neuen E-Scootern

Video: dpa

E-Tretroller sind seit mehreren Wochen in Frankfurt ausleihbar. Doch was dem einen Spaß macht, ist für den anderen ein Sicherheitsrisiko. Ein Anbieter lädt nun zum Fahrtraining.

Frankfurt/Main/Wiesbaden, 12.08.19: An die E-Tretroller haben sich die mobilen Großstädter mittlerweile gewöhnt. Seit knapp zwei Monaten sind die E-Scooter jetzt ausleihbar. Einer der drei Anbieter lud nun zu einem ersten Fahrtraining samt Fahrlehrer. Der zeigt den Teilnehmern zum Beispiel auch, wie das mit dem Abbiegen gehen soll. Denn das ist eines der größten Probleme. Aber von vorn! O-Töne Fahrlehrer Stefan Hüttl "Wir brauchen ein Rücklicht, einen Reflektor, ein Versicherungskennzeichen. Der E-Scooter würde nie losfahren, wenn der Ständer runtergeklappt ist. Was noch wichtig ist für die Sicherheit, die Klingel. Der Gashebel muss selbständig wieder zurückgehen, ich drücke den runter, er geht wieder in die Ausgangsposition zurück. Vorn das LED Licht, an der Seite Reflektoren, hier vorn ist noch mal ein Reflektor dran. Nur wenn man beide Bremsen nutzt, hat man den kürzesten Anhalteweg, das werden wir hier üben. Es ist gesetzlich vorgegeben, dass beide Hände am Lenker sind, wobei das beim Richtungswechsel schwieriger ist. Man kann zum Besipiel den Fuß rausstrecken, aber das sollte man üben. Und den Schulterblick natürlich nicht vergessen." Die die Roller seien "ein Trend, der sich über viele Jahre durchsetzen wird", insbesondere als Ergänzung zum öffentlichen Nahverkehr - das sagen zumindest die Anbieter. Aber teilweise würden E-Scooter unterschätzt, weil sie eben wie ein Spielzeug aussehen. Auch wenn man keinen Führerschein braucht - ein bisschen Übung und Regelkunde sorgen für mehr Spaß mit Sicherheit!

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren